Panda-Mama lässt Junges erstmals alleine

Schönbrunn

© APA-FOTO: Tiergarten Schönbrunn

Panda-Mama lässt Junges erstmals alleine

Das Panda-Baby im Tiergarten Schönbrunn, das am Dienstag zur Welt gekommen ist, entwickelt sich prächtig. Das Jungtier harmoniere sehr gut mit seiner Mutter, trinke regelmäßig und sei bereits auffallend kräftig. Überraschend früh verließ die Panda-Mama Yang Yang Donnerstagabend erstmals seit der Geburt die Wurfbox um zu trinken. "Grund dafür waren vermutlich die hohen Temperaturen", erklärte Eveline Dungl, Tierpflegerin in Schönbrunn.

Kritische Phase noch nicht vorüber
Bei ihrem ersten Nachwuchs Fu Long vor drei Jahren traute sich Yang Yang erst nach sechs Tagen aus der Höhle, um etwas zu sich zu nehmen. Die neugeborenen Bären können ihre Körpertemperatur von etwa 37 Grad nicht selbst aufrechterhalten und sind auf ihre Mütter angewiesen. Doch wegen des warmen Wetters sei der kurze Ausflug von Yang Yang kein Problem und anscheinend dringend nötig gewesen. Denn die Bären-Dame trank auf einmal eineinhalb Fütterschüsseln mit Wasser. Außerdem zeige sie sich mit ihrem zweiten Nachwuchs bereits wesentlich sicherer und routinierter.

Unterdessen konnten die Tierpfleger, die die Monitore keine Sekunde aus den Augen lassen, erstmals einen ganz genauen Blick auf die kleine Sensation werfen. Das namenlose Tier zeigte sich nämlich wenig erfreut über den mütterlichen Ausflug und protestierte lautstark, obwohl es ansonsten eher ruhig in der Box ist. "Außerdem konnten wir sehen, dass es bereits sehr kräftig ist und selbst in der Wurfbox herumgekrabbelt ist", sagte Dungl. Trotzdem sei die kritische Phase noch nicht vorüber, denn die Sterblichkeit bei Großen Pandas ist im ersten Jahr mit 40 Prozent besonders hoch.

Vater wenig beeindruckt
Beobachten können das bunte Treiben von Mutter und Kind auch alle Besucher des Zoos auf einem extra angebrachten Monitor. In der Infohalle beim Kasseneingang in Hietzing können alle Panda-Fans die Bilder der Überwachungskamera bestaunen und das Interesse daran sei bereits sehr groß. Die Szenen werden allerdings zusammengeschnitten, denn "sonst würde man teilweise stundenlang nur den Hinterkopf von Yang Yang begutachten können", meinte Dungl.

Unterdessen scheint der Vater Long Hui, der durch eine Glaswand die nächsten zwei Jahre von seiner Familie abgetrennt leben wird, eher wenig beeindruckt von seinem Nachwuchs. Der Bär sei sehr faul, esse und trinke viel, aber habe sein Verhalten in den vergangenen Tagen nicht geändert. "Trotzdem denken wir schon, dass er weiß, dass ein Jungtier da ist. Das müsste er hören", so die Tierpflegerin.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen