Piloten
unter Schock

Nach Absturz

© fepress

Piloten unter Schock

Feldkirchen. "The show must go on" – am gestrigen zweiten Tag des traditionellen Fliegerfestes waren wieder Hunderte begeisterte Zuschauer am kleinen Flugplatz in Rabendorf. Das Programm ging wie schon in den Jahren zuvor glatt über die Bühne.

Doch unter den Piloten macht sich Ratlosigkeit breit. Am Samstag um 16.30 Uhr war einer von ihnen mit einem praktisch nagelneuen Doppeldecker im Tiefflug über das Gelände schwebend sozusagen in ein "Luftloch" gefallen. Dieses sorgte für den Absturz der Maschine eines erfahrenen Kärntner Piloten. Sein Flieger krachte in den Hangar, beschädigte eine weitere Maschine und erlitt mehr oder weniger Totalschaden. Der Pilot entstieg unverletzt dem Wrack.

Dellen im Hangar
Alfred Schretter, Sprecher des Flugsportvereins: "Es gibt keine andere Erklärung als den Strömungsabriss. Wir sind froh, dass niemand zu Schaden gekommen ist. Das Flugzeug selbst kostet etwa 45.000 Euro, eine beschädigte Maschine ist um ein paar Tausend Euro zu reparieren, und die paar Dellen im Hangar halten wir aus." Die Polizei bestätigte, dass alle Vorschriften bei der Veranstaltung peinlichst genau eingehalten wurden. "Von uns gibt es nichts mehr zu ermitteln", heißt es. Jetzt sind nur mehr die Sachverständigen der Versicherung am Wort.

Tank nicht in Gefahr
Der Unglückspilot selbst war gestern nur Gast der Flugshow. Geschockt, wie viele seiner Kollegen, aber völlig unverletzt. Er hatte seiner Maschine vom hinteren Sitz aus gesteuert. Wäre er vorne gesessen, wäre der Absturz kaum so glimpflich ausgegangen. Einige Meter von der Absturzstelle entfernt wird Treibstoff gelagert. Zum Glück aber unter der Erde.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen