Plagiat gekauft: 2 Österreicher bestraft

Italien greift durch

© APA

Plagiat gekauft: 2 Österreicher bestraft

Der Badeort Jesolo verschärft seinen Kampf gegen den Verkauf gefälschter Markenartikel durch fliegende Straßenhändler. Nachdem bereits im Juni eine 65-jährige Österreicherin 1.000 Euro Strafe zahlen musste, weil sie eine gefakte Luis Vuitton-Börse erworben hatte, wurden aus dem selben Grund kürzlich weitere zwei österreichische Touristen und zwei Schweizer bestraft. Zuletzt wurde eine 48-jährige Eidgenossin ertappt. Eine gefälschte Tasche kommt ihr nun bei 1.000 Euro Strafe sehr teuer.

17.000 Taschen beschlagnahmt
Bei den Verkäufern handelt es sich um Senegalesen. Bisher wurden von der Polizei 17.000 Taschen und Börsen beschlagnahmt. Zwei Senegalesen, die sich gegen die Konfiszierung wehrten, griffen die Polizisten sogar an und verletzten sie.

"Die Touristen glauben, den Verkäufern einen Gefallen tun. Dabei helfen sie nur den kriminellen Organisationen, die diese Leute ausbeuten", so der zuständige Stadtrat Andrea Boccato von der rechtspopulistischen Partei Lega Nord. Seit Start der Kampagne sei die Zahl der Straßenhändlern um 50 Prozent zurückgegangen.

Der Hotelierverband von Jesolo meint, die Aktion sei gerechtfertigt, man müsse jedoch entsprechend informieren. "Ein Ort, der vom Tourismus lebt, muss dafür sorgen, dass die Besucher über die Strafen Bescheid wissen", betonte ein Sprecher.

Plagiats-Handel floriert
Auf den italienischen Stränden floriert jeden Sommer der Handel mit Plagiaten. Tausende Verkäufer bieten gefälschte CD, DVD, Uhren und Sonnenbrillen an. Über die Hälfte der Italiener kaufen derartige Waren, ergab eine Umfrage. Die meisten rechtfertigen sich damit, dass Markenprodukte zu teuer sind. Daher sei es nicht verwerflich, Plagiate zu kaufen.

Illegal im Land
"Vu cumpra" werden die fliegenden Händler gerne abschätzend genannt. Das heißt so viel wie "Willst du kaufen?" und nimmt die miserablen Italienischkenntnisse der Verkäufer auf die Schaufel. Wer auf auf Shopping-Tour geht, wird nicht enttäuscht: Hier wird alles angeboten. Viele sind illegal nach Italien eingereist und haben keine Arbeits- oder Aufenthaltserlaubnis. Sie werden zu Hunderten von der Fälscher-Mafia angeworben, die in versteckten Zentralen die DVD, CD oder Computerspiele herstellen und dann verteilen. Hochburg ist Neapel.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen