Polizei beschlagnahmt 600 Waffen

In Kärnten

© Symbolfoto/APA

Polizei beschlagnahmt 600 Waffen

Die Kärntner Polizei hat im Bezirk Klagenfurt mehr als 600 Waffen beschlagnahmt. Sie gehören einem Beschäftigungslosen, der vergangene Woche in Deutschland wegen Verstoßes gegen das Kriegswaffen-Kontrollgesetz verhaftet worden ist. Bei Durchsuchungen in Deutschland wurden mehr als 100 Waffen und Waffenteile sichergestellt. Der Mann, ein 53 Jahre alter Kärntner, sitzt in Deutschland in U-Haft.

Auf Waffenmesse erwischt
Die deutschen Behörden hatten den Mann auf einer Waffenmesse in Nürnberg festgenommen. Sie beschlagnahmten Maschinenpistolen, Sprengkörper, Sturmgewehre sowie zahlreiche Pistolen, Revolver und Waffenteile. Bei der ersten Einvernahme gab der Kärntner an, dass er in seiner Heimat zahlreiche Waffen besitze.

Grenzüberschreitende Kooperation
Die Nürnberger Polizei verständigte ihre Kärntner Kollegen, die am Sonntag mehrere Hausdurchsuchungen im Raum Ferlach durchführten. "Die grenzüberschreitende Kooperation hat sehr gut und sehr schnell funktioniert", erklärte Helmut Mayer, Leiter des Landesamtes für Verfassungsschutz und Terrorbekämpfung in Kärnten.

Waffenarsenal
Die Polizisten, die mit Sprengstoffhunden und Entminungsspezialisten anrückten, staunten nicht schlecht, auf welches Arsenal sie da gestoßen waren. Sie fanden Maschinengewehre und -pistolen, Sturmgewehre verschiedener Fabrikate, Pistolen, Revolver, aber auch scharfe Handgranaten und Gewehrgranaten. Dazu hatte der Kärntner Unmengen an Kriegsmaterial-Teilen und kistenweise Waffenteile, von Läufen bis Verschlüssen, gehortet. Auch Sprengmittel und Zündschnüre sowie mehrere 1.000 Schuss Munition wurden beschlagnahmt.

6 Mal so viel wie erlaubt
Der 53-Jährige, der in Österreich unbescholten ist, war zwar im Besitz von Bewilligungen nach dem Kriegsmaterialgesetz und hatte auch eine Waffenbesitzkarte, diese galt allerdings lediglich für 93 Stück genehmigungspflichtiger Waffen und einiger Teile Kriegsmaterial.

Waffennarr mit Handel
Das gesamte Waffenarsenal wird derzeit vom Militärkommando Kärnten verwahrt und bewacht. Laut Polizei bezeichnet sich der Beschäftigungslose selbst als Waffennarr, er dürfte das Material allerdings nicht nur zu seinem Privatvergnügen gehortet, sondern auch einen schwungvollen Handel damit betrieben haben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen