Sonderthema:
Polizei hörte bei Mord live mit

Bosnier richtete Ehefrau hin

Polizei hörte bei Mord live mit

Als er die Tür eintrat, flüchtete die getrennt lebende Ehefrau Rosanda C. (53) in den Schlafzimmerkasten und wählte den Notruf – wenig später hörten die Beamten Schüsse. „Es war eine Exekution“, erläuterte Anklägerin Reingard Wagner am Landesgericht die Mordanklage gegen den Bosnier Hussein C. (54): Sieben Mal feuerte er am 6. Juni 2016, drei Mal tödlich.

Aggressiver Schläger 
und liebender Großvater?

Erinnerung
Teilnahmslos vor dem TV sitzend, war der Mann dann festgenommen worden. Vor Richterin Angelika Hacker bekannte er sich gestern schuldig und wiederholte stereotyp: „Ich kann mich nicht erinnern.“ Nicht an die Tat, nicht an den Waffenkauf, an gar nichts. Fest steht das Motiv: Trennung.

Sein Verteidiger schilderte den 54-Jährigen als „liebevollen Opa und hilfsbereiten Menschen“. Anders die Anklägerin: „Er war massiv gewalttätig gegenüber Ehefrau und Kindern.“ Laut psychia­trischem Gutachten war er zurechnungsfähig – ein Urteil der Geschworenen wurde für die späten Abendstunden erwartet. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen