Tödlicher Polizeischuss traf fast Enkel

Laakirchen

© APA/RUBRA

Tödlicher Polizeischuss traf fast Enkel

Der Schuss eines Polizisten, bei dem in Laakirchen im Bezirk Gmunden in Oberösterreich ein 84-jähriger Pensionist tödlich verletzt worden ist, soll fast ein weiteres Opfer gefordert haben. Der 43-jährige Enkel des 84-Jährigen soll bei der Suche nach seinem Opa in die Schusslinie geraten sein. Das berichteten Medien unter Berufung auf den Schwiegersohn des Getöteten. Eine Bestätigung dafür gab es von der die Untersuchung leitenden Staatsanwaltschaft Wels vorerst nicht.

Geschockter Zeitungsträger
Der Vorfall ereignete sich vergangenen Mittwoch gegen 2.15 Uhr. Ein Zeitungsausträger hatte die Polizei alarmiert, nachdem er sich verfahren hatte und in der Zufahrt zum Haus des Pensionisten von diesem mit einer vermeintlich echten Pistole bedroht worden war. Zwei Polizisten suchten daraufhin die betreffende Straße auf, sie sahen in einem Gebäude Licht und wollten sich dort erkundigen, ob die Bewohner etwas Verdächtiges bemerkt hätten. Sie wussten nicht, dass es jenes Gebäude war, vor dem die Drohung erfolgt war.

Der Pensionist öffnete und stellte sich auch ihnen mit der vermeintlichen Waffe entgegen. Einer der Beamten gab zuerst einen Warnschuss in den Boden ab und danach einen weiteren, der den Pensionisten von vorne in den Oberkörper traf und tödlich verletzte. Der Gegenstand, mit dem der Mann gedroht hatte, stellte sich später als Pistolen-Attrappe heraus.

Durchschuss traf Zählerkasten
Nun berichtet der Schwiegersohn des Getöteten, dass sein Sohn, der beim Opa im ersten Stock des Hauses wohnte, den ersten Schuss gehört habe und in das Parterre gelaufen sei. Dort habe er seinen Großvater gesucht. "Die paar Sekunden waren lebensrettend", wird der Vater zitiert. Denn als sein Sohn zur Haustür lief, habe knapp vor ihm der zweite Schuss, der zuvor den Oberkörper des Großvaters durchschlagen habe, den Zählerkasten getroffen.

Die Staatsanwaltschaft hat bisher zum genauen Hergang nichts veröffentlicht, weil die Angaben aller Beteiligten noch überprüft werden müssen. Bei einer Rekonstruktion am Ort des Geschehens in der Nacht auf Freitag wurden insgesamt sieben Zeugen befragt. Seither geht die Staatsanwaltschaft nicht mehr von einem Mordverdacht gegen den Polizisten aus, der den tödlichen Schuss abgegeben hat.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen