Polizisten sollen 1.500 EM-Züge bewachen

Euro 2008

© (C) APA

Polizisten sollen 1.500 EM-Züge bewachen

Die EURO 2008 wird für manche heimische Institution eine gigantische logistische Herausforderung. Dazu gehört nicht nur die Exekutive, sondern auch die ÖBB. Konzernchef Martin Huber rechnet mit zusätzlich 1.500 Sonderzügen, die während der Fußball-Europameisterschaft ins Land rollen werden. Um in den Waggons für ausreichend Sicherheit zu sorgen, unterzeichnete Huber einen Kooperationsvertrag mit Innenminister Günther Platter (V).

Beamte als "Fanbegleiter"
Der Minister sprach von zwei Millionen zusätzlichen Gästen in Österreich, was eine "große Problematik" sei, die es zu bewältigen gelte. Da im Zuge dessen auch hunderttausende Fußballanhänger mit der Bahn anreisen werden, habe man sich entschlossen, den Beamten, die als Fanbegleiter oder entlang der Strecke bzw. in den Bahnhöfen eingesetzt werden, eine spezielle Ausbildung angedeihen zu lassen.

1.000 Videokameras
Hauptaugenmerk soll auf optimale Kommunikation und Zusammenarbeit gelegt werden..Die Exekutive ist zum Beispiel berechtigt, auf den Bahnhöfen die bundesweit mehr als 1.000 Videokameras zu nützen. Auch die ÖBB rüsten auf: "Wir haben derzeit 170 Mitarbeiter im Sicherheitsbereich im Einsatz - während der EURO 2008 werden wir diese Zahl verdoppeln", sagte Huber.

Zusammen mit den ausländischen Beamten, die die Züge aus den jeweiligen Ländern bis nach Österreich begleiten, wollen Exekutive und ÖBB das "subjektive Sicherheitsgefühl" stärken und Kriminalität vorbeugen. Die Bahn-Bediensteten sollen bei gemeinsamen Übungen mit der Polizei auf typisches Verhalten der Fußball-Anhänger vorbereitet werden. So wird auch aus dem Zug- ein Fanbegleiter.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen