Mord an 71-Jähriger ist geklärt

Verdächtiger in Haft

© TZ ÖSTERREICH

Mord an 71-Jähriger ist geklärt

Der Mord an einer 71-Jährigen aus Pottenstein (Bezirk Baden) ist geklärt: Als Verdächtiger wurde ein 58-Jähriger ausgeforscht. Der Mann, mit dem die Frau eine Beziehung gehabt hatte, zeigte sich geständig. Er wurde in die Justizanstalt Wiener Neustadt eingeliefert.

Massive Gewalteinwirkung
Die Tat, bei der Alkohol im Spiel gewesen war, wurde bereits am Montag verübt. Die Tote wurde zwei Tage später blutverschmiert in ihrer Wohnung liegend gefunden - eine Obduktion ergab am Samstag, dass der Tod durch massive Gewalteinwirkung eingetreten war.

Weil er zum Wirten wollte
Der Bluttat war eine Auseinandersetzung vorangegangen. Der Verdächtige wollte ein Gasthaus besuchen, was die Frau offenbar verhindern wollte: Er fand den Schlüssel nicht, um die Wohnung verlassen zu können. Im folgenden Streit wurden der 71-Jährigen mit einem Küchengegenstand Schläge auf den Kopf und dann mit einem Küchenmesser ein Bauchstich zugefügt.

Innerlich verblutet
Dann legte sich der Verdächtige hin und begab sich später in seine eigene Wohnung. Eine Pflegerin - das Opfer stand unter Sachwalterschaft - traf die Frau an den folgenden zwei Tagen nicht an und schlug Alarm. Die 71-Jährige wurde in einem anderen Zimmer liegend gefunden, was darauf hindeutete, dass sie noch einige Zeit gelebt hatte. Die Hämatome am Kopf waren nicht tödlich, die Frau dürfte nach dem Bauchstich innerlich verblutet sein.

Die - u.a. durch Alkoholprobleme belastete - Beziehung zwischen der Frau und dem arbeitslosen Notstandsbezieher hatte seit etwa vier Jahren bestanden. Es soll wiederholt zu Streitereien gekommen sein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen