Praterstern: Sex-Attacke im Whiskey-Rausch

Studentin (21) brutal vergewaltigt

Praterstern: Sex-Attacke im Whiskey-Rausch

Die brutale Vergewaltigung in der Nacht auf Freitag auf der Damentoilette am Praterstern – derzeit sieht alles nach einer verabredeten Sex-Tat dreier junger Afghanen aus, die in unterschied­lichen Flüchtlingsheimen in Wien, St. Pölten und Linz lebten. Die sich am Westbahnhof in Wien trafen und dort mehrere Flaschen Whiskey konsumierten – um sich Mut anzutrinken? Die hernach zum Praterstern fuhren, um sich in der Halle gezielt ein Mädchen auszusuchen, ihr aufs Frauen-WC folgten, um im (Sex-)Rausch über das Opfer herzufallen.

Erasmus-Studentin bei
 Sex-Überfall verletzt

Dieser Angst einflößende Ablauf ergibt sich jedenfalls aus den bisherigen Polizei-­Recherchen und Einvernahmen; wobei sich die zwei 16-jährigen Afghanen geständig zeigen. Ihr 17-jähriger Komplize (der sich an nichts mehr erinnert) will die türkische Erasmus-Studentin (21) höchstens gehalten haben, während die beiden anderen sich nacheinander an der jungen Frau vergingen.

Die Jugendlichen gingen dabei sehr brutal vor, sie drückten die 21-Jährige fest mit dem Oberkörper zu Boden, schlugen ihren Kopf auch mehrmals gegen die WC-Schüssel.

Als die Freundin der Studentin, die beim Bankomat in der Bahnhofshalle gewesen war, kurz danach nachschaute, fand sie die junge Frau in der Toilette am Boden liegend. Die 30-Jährige rief um Hilfe, mehrere Passanten wurden auf die Flüchtenden aufmerksam und verständigten die Polizei.

20 Polizeistreifen suchten die brutalen Sex-Täter

Tanja S. (35), die in einem Café am Praterstern arbeitet und Dienst hatte: „Als ich um halb zwei das Lokal zusperrte, kamen mindestens 20 Polizeistreifen an. Ich erfuhr erst am nächsten Tag, was los gewesen ist. Es wird immer ärger. Wir Frauen haben hier alle Angst, mein Mann holt mich jeden Tag ab.“ Sonntagnacht sollte über das Trio die U-Haft verhängt werden. (kor, krt)

Anwältin: »Die Frau soll die Republik Österreich klagen«

bruna_CB1_4808.jpg © TZOe Bruna
(c) Bruna

Der brutale Vorfall am Praterstern sorgt für Diskussionen – einen Aspekt greift die streitbare Juristin Astrid Wagner auf: Schmerzensgeld für das Opfer. „Die Frau ist für ihr Leben traumatisiert und von den Tätern wird nichts zu holen sein. Um einigermaßen gerecht entschädigt zu werden, sollte sie die Republik oder die Betreuungsorganisationen, die die jungen Männer besser beaufsichtigen sollten, klagen.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen