Pro-Stopfleberkampagne für Österreich

Aus Ungarn

© Vier Pfoten

Pro-Stopfleberkampagne für Österreich

Das Martini-Fest ist zwar schon vorbei, doch bis rund um Weihnachten haben "Gansln" in Österreich Haupt-Saison. Doch woher kommt der feine Braten? Oft wissen die Konsumenten nicht, woher das Fleisch stammt - von der Stopfleberproduktion aus Ungarn hat noch nicht jeder gehört.

Wenn Sie Gänseleber als Delikatesse ansehen, sollten sie in Zukunft vorher besser abklären, woher ihr Lieblingsgericht stammt. Die Methoden, mit denen die Tiere dort gequält werden, lassen einen jedenfalls jeglichen Appetit vergehen.

Geld für Werbekampagne
Die ungarische Regierung stellt jetzt 15.000.000 Forint (etwa 60.000 Euro) an Steuergeldern zur Verfügung, um damit eine Werbekampagne in Österreich und Deutschland zu starten. Dabei ist die Produktion von Stopflebern in diesen Ländern seit Jahren aus Tierschutzgründen verboten. Warum, können Sie hier detailliert nachlesen. Enten und Gänse werden in der Stopfmast massiv gequält und zwangsgefüttert.

Morddrohungen gegen "Vier Pfoten"
Die Zusage des ungarischen Landwirtschaftsministeriums, keine weiteren Förderungen für die Stopfleberindustrie freizugeben, reiht sich in die lange Liste gebrochener Versprechen ein. Laut der Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" gab es auch schon Morddrohungen gegen ihre Mitarbeiter, die immer wieder auf die Gräuel der Stopfleberproduktion Aufmerksam machen. Die Stopleberproduktion wird stattdessen zum nationalen Kulturgut (Hungarikum).

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen