Prognose verheißt Rekord-Schnee! Prognose verheißt Rekord-Schnee!

Lawinengefahr

© APA

© APA

Prognose verheißt Rekord-Schnee!

Viel Neuschnee hat in den vergangenen Tagen in weiten Teilen des Landes für einen Anstieg der Lawinengefahr und für widrige Straßenbedingungen gesorgt. Unfälle waren die Folge.

Hier klicken: Das Wetter im Detail

55 Zentimter Neuschnee
Vom Salzkammergut bis in die Türnitzer Alpen hat es seit Samstag wieder ergiebig geschneit: 55 Zentimeter Neuschnee in Annaberg beim Ötscher, 40 Zentimeter in Mariazell und 30 Zentimeter in Bad Aussee, meldete etwa die ZAMG. "Bis Dienstagabend schneit es an der Alpennordseite - mit dem Schwerpunkt vom Tiroler Unterland über das Salzkammergut bis in die Türnitzer Alpen - fast ohne Unterlass weiter", berichtete Rieder. Schicken Sie uns Ihre Schnee- und Winterbilder als MMS an 24024!

Die aktuellen Schneehöhen

Lawinengefahr in Salzburg
In weiten Teilen des Landes Salzburg herrschte am Sonntag große Lawinengefahr: Stufe vier auf der fünfteiligen Skala. Nur im Lungau wurde die Gefahr als erheblich - Stufe drei - eingeschätzt. Wegen Lawinengefahr mussten auch mehrere Straßenverbindungen im Bundesland gesperrt werden.

Kettenpflicht in Tirol
In Tirol gab es zum Wochenende auf höher gelegenen Straßenverbindungen Kettenpflicht für alle Fahrzeuge. Die Lawinengefahr wurde von Experten als "verbreitet erheblich, gebietsweise auch groß" bezeichnet.

Straßensperren in der Steiermark
Sperren wegen Lawinengefahr zum Teil auch nieder gelegener Straßen in der Steiermark: Betroffen war auch die L127 nach Radmer (Bezirk Leoben). Hier bestand keine Umleitungsmöglichkeit. Hingegen wurde für die zwischen Hieflau und Admont ebenfalls gesperrte Gesäusebundesstraße (B146) die Möglichkeit geboten, großräumig über St. Gallen und Großreifling auszuweichen.

Situation in Oberösterreich angespannt
In Oberösterreich blieb die Lawinen-Situation weiter angespannt. Von Samstag früh bis Sonntag früh sind bis zu 40 Zentimeter Neuschnee gefallen.

Anhaltende leichte Schneefälle führten in Niederösterreich in höheren Lagen zu weiteren Sperren wegen Lawinengefahr bzw. Schneeverwehungen. Die Schneekettenpflicht für Lkw blieb auf diversen Bergstraßen aufrecht.

Prognose verheißt Rekord-Schnee
Vor allem in den Nordalpen sollen nach Prognose der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) weiter massiv die Flocken fallen. "Wir bewegen uns langsam in Richtung des berüchtigten Schneewinters 2005/06", betont ZAMG-Fachmann Hannes Rieder.

Schnee im Norden am Montag
Am Montag schneit es inneralpin sowie im Alpennordstau weiterhin ergiebig, in den flacheren Regionen geht der Schneefall unterhalb von 600 Metern zeitweise in Schneeregen oder Schneeregenschauer über.

Weiter Schnee am Dienstag
Die Schneefälle im Alpennordstau lassen am Dienstag erst am Abend zögerlich nach, sonst ist vor allem alpennordseitig immer wieder mit Schnee- oder Schneeregenschauern zu rechnen. Die Schneefallgrenze pendelt zwischen 300 und 500 Metern. Alpensüdseitig sowie im Osten sind die Schauer seltener, hier zeigt sich zeitweise auch die Sonne.

Zwischenhoch am Mittwoch
Ein Hochausläufer bringt am Mittwoch im Großteil Österreichs freundliche Wetterverhältnisse und auch Einiges an Sonnenschein. Nur ganz im Norden und Nordosten ist es zeitweise stärker bewölkt, stellenweise sind dabei einige Schneeflocken.

Wieder Schnee am Donnerstag
Bereits in den Morgenstunden des Donnerstags erreicht die nächste Störungszone den Norden und Nordosten Österreichs mit Schneeschauern, in tiefen Lagen auch mit Schneeregen- und Regenschauern. Dabei kann sich stellenweise für kurze Zeit Glatteis bilden.

Freitag: Schnee
Am Freitag gibt es häufig Schnee- oder Schneeregenschauer. Örtlich sind sogar Graupelgewitter möglich. An der Alpennordseite sind neuerlich anhaltende und ergiebige Schneefälle zu erwarten. Im Flachland kommt besonders am Nachmittag öfter die Sonne zum Vorschein. Mehr Sonne und nur einzelne Schneeregenschauer sind wiederum in Osttirol, Unterkärnten und der südlichen Steiermark zu erwarten. Vielfach bläst lebhafter bis starker Nordwestwind. In exponierten Lagen kann es sogar stürmisch werden. Die Frühtemperaturen bewegen sich zwischen minus vier und plus drei Grad, die Mittagstemperaturen im Süden noch bei vier bis acht Grad, im Nordstau ist dagegen keine nennenswerte Tageserwärmung zu erwarten.

Schicken Sie uns Ihre Schnee- und Winterbilder als MMS an 24024!

Hier klicken: Das Wetter im Detail

Foto: (c) APA

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen