Prozess gegen Opernball-Bande bis Juni

Promis im Visier

 

Prozess gegen Opernball-Bande bis Juni

Der Prozess gegen die sogenannte Opernball-Bande, auf deren Kerbholz insgesamt 290 Einbrüche gehen sollen, wird frühestens Anfang Juni zu Ende gehen. Der 49-jährige Mann und die 37 Jahre alte Frau, die sich seit Mitte April vor einem Schöffensenat im Wiener Straflandesgericht zu verantworten haben, beteuerten am zweiten Verhandlungstag am Freitag weiter, nur einen bzw. höchstens acht Einbrüche begangen zu haben.

Telefonüberwachung
Die Anklage schreibt den beiden, die Teil einer serbischen Tätergruppe sein sollen, demgegenüber 96 Fakten zu. Sie stützt sich dabei auf die Ergebnisse einer Telefonüberwachung, die seitens der Verteidigung allerdings nicht als stichhaltiges Beweismittel angesehen werden.

Promi-Opfer
Zu den Opfern der Angeklagten sollen betuchte Anwälte, wohlhabende Ärzte, und illustre Geschäftsleute gezählt haben. Auch Prominente wie Helene von Damm, die ehemalige US-Botschafterin in Wien, der Schauspieler Karl-Heinz Hackl und der Regisseur Peter Patzak, dem unter anderem sein Laptop mit einem bisher unveröffentlichten Drehbuch gestohlen worden war, sollen von der Bande "erleichtert" worden sein.

Ein Gerichtsauftritt bleibt sämtlichen Promis erspart: Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die Verteidiger haben auf ihre Befragung verzichtet, da ihre Zeugeneinvernahme keinen Beitrag zur Wahrheitsfindung leisten würde. Keiner von ihnen hat die unerwünschten Eindringlinge in ihre Wohnungen persönlich zu Gesicht bekommen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen