Sonderthema:
Jahrelange Haft für Pink-Panther-Räuber

Prozess in Klagenfurt

Jahrelange Haft für Pink-Panther-Räuber

Wegen zweier Raubüberfälle auf Juweliere in Klagenfurt und Innsbruck sind drei serbische Staatsbürger im Alter von 22, 27 und 29 Jahren am Mittwoch am Landesgericht Klagenfurt von einem Schöffensenat unter dem Vorsitz von Richter Manfred Herrnhofer zur unbedingten Haftstrafen in der Höhe von acht, neun und zehn Jahren verurteilt worden. Staatsanwältin Denise Ebner warf den Männern vor, langjährige Mitglieder einer internationalen kriminellen Vereinigung - der sogenannten "Pink Panther Bande" - zu sein. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

Seit 2009 Mitglied der berüchtigten Räuber-Bande
Die Männer seien seit "mindestens 2009" Mitglieder der berüchtigten Bande, erklärte die Staatsanwältin. Die Tätergruppe agiert beinahe in ganz Europa und zeichnet sich durch ein besonders brutales und dreistes Vorgehen aus. Während einer die Angestellten und Kunden mit einer Waffe in Schach hält, zertrümmern andere mit Äxten die Vitrinen und bemächtigen sich der wertvollsten Stücke. Die Überfälle finden zumeist bei vollem Geschäftsgang statt.

Im Jänner in Innsbruck geschnappt
Im Jänner 2011 wurde das Trio in Innsbruck geschnappt. Auf der Flucht hatten zwei von ihnen noch einen Polizisten brutal niedergeschlagen und einen Streifenwagen gekapert. Erst nach Abgabe eines Warnschusses gaben sie auf.

Täter gestanden die Raubüberfälle
Vor Richter Herrnhofer zeigten sich die Angeklagten voll geständig und tischten alle eine ähnlich klingenden Version auf. Sie hätten Schulden bei privaten Kredithaien und als sie nicht mehr in der Lage gewesen seien zu zahlen, seien sie gezwungen worden, ihre Schulden quasi mit dem Verüben von Raubüberfällen abzustottern. Angaben über die ominösen Gläubiger bzw. Hintermänner wollte jedoch keiner der Angeklagten machen. "Ich darf ihnen nichts sagen, ich fürchte um mein Leben und das Leben meiner Angehörigen", sagte einer von ihnen mehrfach auf die Fragen des Richters.

Richter: "Kaltblütige Überfälle"
Herrnhofer schenkte der Version der Männer allerdings wenig Glauben. Die Überfälle seien "äußerst kaltblütig" verübt worden, jener in Klagenfurt habe nur zwei Minuten, der in Innsbruck gar nur eineinhalb Minuten gedauert. "Das funktioniert nicht, wenn ich der Deschek vom Land bin, dazu brauche ich professionelles Training", hielt der Richter den Angeklagten entgegen. Diese entgegneten, sie seien lediglich von den unbekannten Hintermännern angewiesen worden.

Bande gestand auch Coups in Dänemark und Schweden
Ganz unerfahren dürften die Serben jedenfalls nicht gewesen sein. Obwohl von der Staatsanwältin nur die Überfälle in Kärnten und Tirol aufs Tapet gebracht worden waren, gaben die Männer noch weitere Beteiligungen an Coups zu. Der 29-Jährige gestand vier Raubüberfälle in Kopenhagen in Dänemark, der 27-Jährige war nach eigenen Angaben bei einem Überfall in Göteborg und der 22-Jährige bei einem weiteren in Stockholm in Schweden dabei gewesen.

Urteile nicht rechtskräftig
"Das sind kleine Rädchen, die unter enormem Druck gestanden sind", meinte Strafverteidiger Philipp Tschernitz in seinem Schlussplädoyer. Entgegen der Meinung des Richters seien zwei Minuten eine relativ lange Zeit, man müsse nicht Profi sein, um die Überfälle so auszuführen. Der Schöffensenat fällte nach kurzer Beratung die Urteile. Alle Angeklagten erbaten sich drei Tage Bedenkzeit, die Staatsanwältin gab keine Erklärung ab. Damit sind die Urteile nicht rechtskräftig.

 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen