Rasanter Anstieg der Jugendkriminalität

Kriminalstatistik

© Lisi Niesner

Rasanter Anstieg der Jugendkriminalität

Das Minus von 21.545 Strafanzeigen oder 3,6 Prozent lässt Innenministerin Maria Fekter (V) "nicht in Jubelstimmung" verfallen, wie sie am Freitag bei der Präsentation der Kriminalstatistik 2008 sagte. Denn es seien Trends zu beobachten, die Anlass zur Sorge geben - allen voran ein rasanter Anstieg der Kinder-und Jugendkriminalität. So stieg die Zahl der Anzeigen mit Tätern in der Gruppe der Zehn- bis 14-Jährigen um 25,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr, in der Gruppe der 14- bis 18-Jährigen um 8,6 Prozent.

Wien mit dem geringsten minus an Straftaten
Zu den weiteren Zahlen: In Österreich wurden im Vorjahr 572.695 Straftaten angezeigt, 2007 waren es noch 594.240. Das Minus zog sich quer durch alle Bundesländer: Am stärksten fiel es mit 7,5 Prozent im Burgenland aus, am anderen Ende fand sich Wien mit 0,7 Prozent Rückgang. Salzburg hatte um 6,7 Prozent weniger Straftaten, Niederösterreich sechs Prozent weniger. Je 5,7 Prozent weniger Anzeigen hatten die Steiermark und Vorarlberg zu verzeichnen, dann folgten Oberösterreich mit einem Minus von 5,1 Prozent, Kärnten mit minus 3,8 und Tirol mit minus 3,1 Prozent.

Aufklärungsquote im Sinkflug
Diese sank ebenfalls um 1,1 Prozentpunkte auf 38,3 Prozent.Mit besonderer Aufmerksamkeit wurde 2008 die Entwicklung in den Grenzbezirken beobachtet, denn mit der Erweiterung des Schengenraums auf Slowenien, Ungarn, die Slowakei und Tschechien hatten manche im Vorfeld durch den Wegfall der Grenzkontrollen einen Anstieg der Kriminalität prophezeit. Doch in den betreffenden Bezirken war mit wenigen Ausnahmen ein deutliches Minus zu verzeichnen. Nur in Mattersburg (plus 18,11 Prozent durch das Wirken einer Einbrecherbande), Völkermarkt (plus 3,29 Prozent), Mistelbach (plus 10,33 Prozent), Freistadt (plus 8,82 Prozent), Deutschlandsberg (1,04 Prozent) und Radkersburg (0,62 Prozent) gab es mehr Straftaten als 2007. Am anderen Ende ragten etwa Horn mit einem Minus von 26,11 Prozent und Oberwart mit einem Rückgang um 20,51 Prozent heraus.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen