Rauchsheriff nach Attacke schwer verletzt Rauchsheriff nach Attacke schwer verletzt

Brutaler Krieg

© TZ ÖSTERREICH / KERNMAYER

 

Rauchsheriff nach Attacke schwer verletzt

Dietmar Erlacher ist schwer gezeichnet. Der Rauch-Sheriff wurde attackiert und liegt nun schwer verletzt daheim: „Ich habe eine schwere Prellung und muss deswegen Schmerzmittel einnehmen. Zusätzlich habe ich einen Tinnitus bekommen und einen Schock. Heute muss ich mit einer Tinnitus-Infusions-Therapie beginnen.“

Vergangenen Freitag wollte er in einem Supermarkt-Restaurant in Wien Donaustadt essen gehen. Als er im Nichtraucherbereich Platz nimmt, erkennt er, dass die Trennwand zum Raucherbereich weit offen steht.

Erlacher bekam von einem Raucher Faustschläge
Das versetzt den militanten Nichtraucher in Rage. Sofort zückt er sein Handy, will ein Foto der Gesetzesübertretung machen. Einige Männer stürmen daraufhin auf ihn zu. Erlacher erinnert sich an die brutalen Minuten: „Der Kräftigste hat mit seiner Faust auf meinen Oberkörper geschlagen. Der Schläger – er war 20 cm größer als ich – hat nicht von mir abgelassen.“ Er beendete den schmerzvollen Angriff mit einem brutalen Konter: Erlacher zückte seinen Pfefferspray. Es war kein Einzelfall, die Liste der Attacken ist lang:

  • Am Karfreitag gab es in einem Lokal ein ÖSTERREICH-Foto-Shooting. Fotografin und Erlacher wurden wüst beschimpft und bedroht. Erst sechs Polizisten und drei Securities konnten den Streit beenden.
  • März 2009: In Mödling gab Erlacher 42 Anzeigen gegen Lokale ab, die gegen das Gesetz verstoßen. Währenddessen hat man auf dem Parkplatz der Bezirkshauptmannschaft die Luft aus seinen Reifen ausgelassen: „Ich habe es zum Glück gemerkt, sonst wäre es schlimm ausgegangen.“
  • Dem Anti-Raucher wurde vor zwei Monaten der Besuch von Rumänen angedroht: „Sie sollten mich mit Gewalt auf Linie bringen.

Die Angriffe zeigen den Stand der Diskussion ums Rauchen in Österreich. Beide Fronten beharren aggressiv auf ihren Standpunkten.

Auch Erlacher ist ein verbissener Kämpfer: Er widmet sein Leben dem Kampf gegen Raucher: „Ich kämpfe für das Allgemeinwohl – jährlich sterben 1.000 Passivraucher“. Sein Ziel verfolgt Erlacher kompromisslos. Er und seine Mitstreiter brachten bereits 15.000 Anzeigen gegen Lokale in denen verbotenerweise geraucht wurde ein.

Trauriger Hintergrund: Vor elf Jahren wurde bei ihm Blasenkrebs diagnostiziert – eine Krankheit, die angeblich jeder 10. Raucher bekommt. Verdacht besteht bei Erlacher außerdem auf Blasenkrebs. Doch trotz Verletzung machen die Sheriffs weiter: Sie planen derzeit weitere Schwerpunktaktionen.

ÖSTERREICH: Letzten Freitag wurden Sie angegriffen – wie kam es dazu?
Dietmar Erlacher: Um 13.00 Uhr wollte ich ins Interspar-Restaurant essen gehen. Als ich mich in den Nichtraucherbereich setzte, merkte ich, dass die Türen zu den Raucher-Lounges offen standen. Daraufhin wollte ich fotografieren. Plötzlich stürmten einige Leute auf mich zu und drohten mir Gewalt an. Der Kräftigste hat mit seiner Faust auf meinen Oberkörper geschlagen. Mein Schlüsselbein und zwei Rippen sind geprellt – man dachte sogar sie sind gebrochen. Der Schläger hat nicht von mir abgelassen.
ÖSTERREICH: Und wie haben Sie sich gewehrt?
Erlacher: Ich habe aus meiner Hosentasche meinen Pfefferspray herausgeholt und benützt. Dann wollte er mich sogar noch weiter schlagen. Ich bin dann weggelaufen.
ÖSTERREICH: Was geschah danach?
Erlacher: Ich habe mich sofort röntgen lassen. Dann bin ich zur Polizei, habe eine Mehrfach-Anzeige aufgegeben.
ÖSTERREICH: Haben Sie Angst?
Erlacher: Nach einigen Attacken muss ich schon sagen, ich habe wirklich Angst. Aber ich mache weiter – wir planen schon weitere Aktionen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen