Sonderthema:
Report aus Nickelsdorf

ÖSTERREICH 
vor Ort

Report aus Nickelsdorf

Grenze Nickelsdorf. Sie sind wahre Logistik-Künstler: die Polizisten, Rot-Kreuz-Helfer und das Bundesheer: 20.000 Flüchtlinge kamen am Montag in Nickelsdorf an. Die Menschen wurden versorgt, schliefen unter dem Flugdach der Grenzstation, in 41 Zelten, die Bundesheer-Pioniere aus Eisenstadt aufgestellt haben. Oder in der Zeltstadt auf dem Nova-Rock-Gelände.

Rasch weg
Dienstag Mittag war das Camp wieder geräumt. Fast alle Zelte leer. Nur einige Dutzend Flüchtlinge waren noch da: „Es muss immer Bewegung drinnen sein, es darf keinen Stillstand geben, sonst gibt’s Probleme“, sagt Oberstleutnant Andreas Jordanich vom Bundesheer. 150 Soldaten sind seit Dienstag früh in Nickelsdorf und Heiligenkreuz stationiert. Sie unterstützen die Polizei. Alles steht für den nächsten Ansturm bereit.

Nasser Albawardi, 38, ein Syrien-Flüchtling, erklärt das Nickelsdorf-Phänomen: „Alle, die hier ankommen, wollen so rasch als möglich weiter.“ Ziel ist Deutschland: „Jeder will durch, bevor die Kontrollen noch schärfer werden.“

Mega-Geschäft
Wer kein Geld hat, wartet auf Gratis-Busse, die die Flüchtlinge weiter Richtung Wien bringen. Andere kratzen ihre letzten Euros zusammen, nehmen ein Taxi. Mehr als hundert Wiener Taxler warteten am Dienstag in Nickelsdorf vorm Camp auf Kundschaft. Die freiwilligen Helfer schimpfen sie „Aasgeier“. Die Taxler sagen: „Wir müssen auch leben.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen