Riesenwirbel um Schulimpfung

Gerichtsurteil

Riesenwirbel um Schulimpfung

Es war ein äußerst seltener, aber folgenschwerer Impfzwischenfall: Nach einer Hepatitis-B-Impfung erblindete ein Schüler (10) in Kärnten. Die juristischen Folgen: das Oberlandesgericht Graz stellte fest, dass über dieses Risiko aufgeklärt werden müssen hätte. Und: Mit den Eltern muss nachweislich ein Aufklärungsgespräch geführt werden.
Daraufhin weigerten sich immer mehr Schulärzte, das Risiko in Kauf zu nehmen, wenn es bei einer Impfung zu einem Zwischenfall kommt und sie wegen mangelnder Aufklärung „hängen“.

Neues Konzept

Um dieses Problem zu lösen, hat man beim Land ein neues Konzept erarbeitet: Es sieht vor, dass diese klassischen Schulimpfungen – unter anderem gegen das gefährliche Maern-Virus – nurmehr in den Gesundheitsämtern der Bezirkshauptmannschaften durchgeführt werden.
Für Werner Zenz, Impfexperte der Grazer Kinderklinik, ist das wiederum Anlass zur Sorge: „Der Zeitaufwand für Eltern und Impf-Kandidaten ist dadurch viel größer. Ich befürchte einen Rückgang der Impfraten und ein Wiederaufflammen der Erkrankungen.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten