13. November 2016 10:25
Wien
Rotlicht-Chef stolpert über Steuern
Illegale Escort-Geschäfte wurden am Telefon abgewickelt und Steuern hinterzogen.
Rotlicht-Chef stolpert über Steuern
© oe24

Vor zehn Jahren schon hatte sich die Polizei auf die Lauer gelegt und brisante telefongespräche einer Escort-Firma abgehört.

Dabei wurden nicht nur illegale Prostitutionsgeschäfte aufgedeckt, für die sich Franz H. (59) und Ex-Geschäftspartner Peter L. 2006 vor Gericht verantworten mussten, sondern auch Steuerbetrug. Während das Verfahren gegen L. eingestellt wurde, ging H. der Finanz auf den Leim. Escort-Einnahmen soll er nicht versteuert haben. Das Finanzamt zog mit den Telefonprotokollen vor Gericht. Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek nahm dieselben rotlicht-Protokolle übrigens als Skript für ihr Theaterstück Über Tiere.

Strafe

Am Donnerstag verurteilte das Gericht den Bruder eines SPÖ-Bezirksvorstehers zu einer Steuernachzahlung in Höhe von 396.000 Euro und einer Geldstrafe in höhe von 220.000 Euro (Urteil noch nicht rechtskräftig, es gilt die Unschuldsvermutung).

(lae)