Rückhol-Aktion nach Salmonellen-Alarm

Verseuchte Eier

© TZ Österreich

Rückhol-Aktion nach Salmonellen-Alarm

Eisenstadt. Die Eier eines burgenländischen Legehennenbetriebs waren mit Salmonellen verseucht. Doch während die Lebensmittel-Sheriffs von „nur vier erkrankten Burgenländern“ wissen wollen, sind seit Wochenbeginn bundesweit mindestens 35 Infektionsfälle publik geworden. Reagiert hat das Land dennoch. Der verdächtige Betrieb wurde dazu verdonnert, alle seit 1. Juni 2010 in den Handel gekommenen Eier zurückzuholen. DNA-Abgleiche hatten zuletzt seine Schuld eindeutig nachgewiesen.

Kein Kundenschutz. Aber: Konsumenten, die in den vergangenen sechs Wochen Eier dieses Betriebes gekauft und noch im Kühlschrank liegen haben, sind dennoch völlig ungeschützt. Den Namen des Eier-Lieferanten hält die Eisenstädter Landesbehörde absolut geheim – „aus Datenschutzgründen“, so ein Beamter.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen