Russen-Anwalt erwürgt oder erdrosselt Russen-Anwalt erwürgt oder erdrosselt

Entführungs-Drama

© Polizei

© APA

Russen-Anwalt erwürgt oder erdrosselt

Seiten: 12

Der Wiener Wirtschaftsanwalt Erich Rebasso ist entweder erwürgt oder erdrosselt worden. Wie die Wiener Polizei am Freitag berichtete, habe dies die Obduktion der am Donnerstag in einem Waldstück bei Königstetten (NÖ) gefundenen Leiche ergeben. Der genaue Todeszeitpunkt sei derzeit nicht zu ermitteln. Man könne jedoch davon ausgehen, dass der 48-Jährige unmittelbar nach der Entführung aus der Wiener Innenstadtgarage am 27. Juli oder möglicherweise sogar noch in der Garage selbst ermordet worden ist. Die beiden Tatverdächtigen sitzen seit Freitagnachmittag in Moskau in Untersuchungshaft.

Diashow Rebassos Leiche gefunden
Königstetten im Bezirk Tulln

Königstetten im Bezirk Tulln

Ein DNA-Test bestätigt: Der Russen-Anwalt ist tot.

Königstetten im Bezirk Tulln

Königstetten im Bezirk Tulln

Ein DNA-Test bestätigt: Der Russen-Anwalt ist tot.

Königstetten im Bezirk Tulln

Königstetten im Bezirk Tulln

Ein DNA-Test bestätigt: Der Russen-Anwalt ist tot.

Königstetten im Bezirk Tulln

Königstetten im Bezirk Tulln

Ein DNA-Test bestätigt: Der Russen-Anwalt ist tot.

Königstetten im Bezirk Tulln

Königstetten im Bezirk Tulln

Ein DNA-Test bestätigt: Der Russen-Anwalt ist tot.

Königstetten im Bezirk Tulln

Königstetten im Bezirk Tulln

Ein DNA-Test bestätigt: Der Russen-Anwalt ist tot.

Königstetten im Bezirk Tulln

Königstetten im Bezirk Tulln

Ein DNA-Test bestätigt: Der Russen-Anwalt ist tot.

Königstetten im Bezirk Tulln

Königstetten im Bezirk Tulln

Ein DNA-Test bestätigt: Der Russen-Anwalt ist tot.

Königstetten im Bezirk Tulln

Königstetten im Bezirk Tulln

Ein DNA-Test bestätigt: Der Russen-Anwalt ist tot.

Königstetten im Bezirk Tulln

Königstetten im Bezirk Tulln

Ein DNA-Test bestätigt: Der Russen-Anwalt ist tot.

Königstetten im Bezirk Tulln

Königstetten im Bezirk Tulln

Ein DNA-Test bestätigt: Der Russen-Anwalt ist tot.

Königstetten im Bezirk Tulln

Königstetten im Bezirk Tulln

Ein DNA-Test bestätigt: Der Russen-Anwalt ist tot.

Königstetten im Bezirk Tulln

Königstetten im Bezirk Tulln

Ein DNA-Test bestätigt: Der Russen-Anwalt ist tot.

Königstetten im Bezirk Tulln

Königstetten im Bezirk Tulln

Ein DNA-Test bestätigt: Der Russen-Anwalt ist tot.

Königstetten im Bezirk Tulln

Königstetten im Bezirk Tulln

Ein DNA-Test bestätigt: Der Russen-Anwalt ist tot.

Königstetten im Bezirk Tulln

Königstetten im Bezirk Tulln

Ein DNA-Test bestätigt: Der Russen-Anwalt ist tot.

1 / 16
  Diashow

Bei den zwei Tatverdächtigen handelt es sich um einen 31- sowie einen 35-jährigen Mann. Sie stammen aus einem Dorf "weit außerhalb von Moskau" und dürften bereits vor der Attacke auf Rebasso in der Innenstadtgarage gewusst haben, dass der Anwalt in der Nähe des späteren Fundorts seiner Leiche gewohnt hat. "Im Haus selbst waren sie aber nicht", sagte Polizei-Sprecher Roman Hahslinger. Es scheint, als hätten die zwei Russen den Wohnort Rebassos zuerst ausgekundschaftet, den Anwalt dann ermordet und anschließend die Leiche nur deshalb in dem Waldstück bei Königstetten vergraben haben, weil sie mit der Gegend bereits einigermaßen vertraut gewesen sind.

Kein Auftragsmord
 Dass es sich um einen Auftragsmord handelte, sei auszuschließen, so Hahslinger. Die beiden nun in Moskau verhörten Personen zählten demnach zum Kreis jener Anleger, die um hohe Geldsummen geprellt worden waren. Rebasso hatte zwar immer beteuert, mit den Betrugsfällen nichts zu tun zu haben, und erstattete diesbezüglich sogar Selbstanzeige - geglaubt dürften die Männer die Unschuldsbekundungen des Anwalts allerdings nicht haben.

 Am Freitag wurden die zwei Verdächtigen ins gerichtliche Gefangenenhaus in Moskau überstellt. Dort hat der zuständige Untersuchungsrichter abermals 48 Stunden Zeit, um eine etwaige U-Haft zu verhängen. Seitens des Bundeskriminalamtes (BK) ist im Moment nicht geplant, einen Beamten nach Moskau zu schicken, sagte BK-Sprecher Mario Hejl am Freitag. Als Verbindungsmann mit permanentem Wohnsitz in der russischen Hauptstadt stünde derzeit der Attachee zur Verfügung.

Auslieferung unwahrscheinlich
Eine Auslieferung der beiden Männer scheint allerdings unmöglich, denn eine Überstellung russischer Staatsangehöriger aus Russland nach Österreich ist laut Justizministerium ausgeschlossen. Artikel 6 des Europäischen Auslieferungsübereinkommens vom 13.12.1957 (EuAlÜbk) sehe nämlich vor, dass jeder Vertragsstaat die Auslieferung eigener Staatsbürger ablehnen kann. Russland habe dementsprechend zu Artikel 6 EuAlÜbk die Erklärung abgegeben, dass Artikel 61 (Teil I) der russischen Verfassung eine Auslieferung eigener Staatsangehöriger verbiete, so eine Sprecherin des Ministeriums auf APA-Anfrage.
 

Auf der nächsten Seite die Chronologie der Entführung.

Seiten: 12
Diesen Artikel teilen:

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Justiz greift gegen Türken-Demos durch
Attacke auf Kurden-Lokal Justiz greift gegen Türken-Demos durch
Polizei und Justiz ermitteln wegen Gewaltausbrüchen bei den Türken-Demos in Wien. 1
Weil sie Schleier trug: Türkin mit Gießkanne attackiert
Niederösterreich Weil sie Schleier trug: Türkin mit Gießkanne attackiert
Die Täterin attackierte die Frau auf einem Friedhof und schrie: „Du bist eine Terroristin!“ 2
Afghane belästigt 13-Jährige in Schwimmbad
In Innsbruck Afghane belästigt 13-Jährige in Schwimmbad
Flüchtling wird auf freiem Fuß angezeigt. 3
Unbekannter vergewaltigte Frau am Teich
Mödling Unbekannter vergewaltigte Frau am Teich
Die Polizei fahndet nach diesem Mann. 4
Mehrere Zeitungszusteller in Wien brutal attackiert
Mit Eisenstange Mehrere Zeitungszusteller in Wien brutal attackiert
Insgesamt drei indische Männer teils schwer verletzt. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Obama's Reaktionen auf München Schießerei
München Obama's Reaktionen auf München Schießerei
Obama's Reaktionen auf München Schießerei
Menschen fliehen von der Schießerei
München Menschen fliehen von der Schießerei
Menschen fliehen von der Schießerei
Schockierendes Video zeigt die Verletzten
München Schockierendes Video zeigt die Verletzten
Schockierendes Video zeigt die Verletzten
Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
München Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
Schießerei in Einkaufszentrum in München
München Schießerei in Einkaufszentrum in München
Vor Ort befanden sich am frühen Abend Polizisten und Rettungssanitäter - Scharfschützen gingen in Stellung.
Dieses Jahr fast 3000 Migranten im Mittelmeer ertrunken
Flüchtlinge Dieses Jahr fast 3000 Migranten im Mittelmeer ertrunken
Die 3000er-Marke sei in den vergangenen beiden Jahren nicht so früh erreicht worden, sagte IOM-Sprecher Joel Millman am Freitag in Genf.
Umbau des Wiener Weltmuseums
Kunst & Kultur Umbau des Wiener Weltmuseums
Der Umbau des ehemaligen Museums für Völkerkunde in Wien zum neuen Weltmuseum ist im vollen Gange.
News Flash: Trump verspricht "Recht und Ordnung"
News Flash News Flash: Trump verspricht "Recht und Ordnung"
Außerdem: Strauss-Statue Ziel von Vandalismus, Festnahmen in Rio und neues bei WhatsApp.
Facebook-Drohne flog zum ersten Mal
Facebook Facebook-Drohne flog zum ersten Mal
Facebboks Drohne "Aquila", die Internet-Verbindungen in entlegene Regionen bringen soll, hat ihren ersten Flug absolviert.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.