Salzburger von Zug zu Tode gefahren

Trotz Notbremsung

© ÖBB

Salzburger von Zug zu Tode gefahren

Ein 76-jähriger Pensionist ist Samstagabend am Salzburger Hauptbahnhof von einem Zug erfasst und getötet worden. Der Lokführer sah den Mann auf den Schienen stehen und leitete sofort eine Notbremsung ein. Es war aber zu spät, der Pensionist wurde vom Zug erfasst und zu Boden geschleudert worden. Dabei erlitt er schwerste Verletzungen im Kopf- und Brustbereich. Der Mann starb noch an der Unfallstelle.

Zug zu spät gesehen
Der Salzburger betrat laut Aussagen von mehreren Zeugen die Geleise kurz vor dem Zug, der im Bahnhofsbereich mit circa 40 km/h von Richtung Wien-West nach Bregenz unterwegs war. Der Lokführer gab an, dass der Mann, als er den Zug bemerkt habe, offensichtlich noch einen Schritt zurück machen wollte. Der Zusammenstoß sei aber unvermeidlich gewesen.

Durch den Unfall entstand eine Verspätung des Zuges von 120 Minuten. Dieser wurde anschließend von einem Ersatz-Triebwagenführer weitergefahren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen