AKH-Ärzte haben Schweinegrippe

Virus greift um sich

© Getty

AKH-Ärzte haben Schweinegrippe

Österreich hat Grippe – nur am Gesundheitsministerium ist das Faktum offenbar spurlos vorübergegangen. Noch am Montagabend meldete die Internet-Seite des Ministeriums: 493 H1N1-Fälle. Dann gestand ein Sprecher kleinlaut ein: „Wir schätzen, dass derzeit 20.000 Menschen erkrankt sind.“

Damit bekennt das Ministerium endlich Farbe. Schon Freitag (10.000 Fälle) und Montag (15.000 Kranke) hatte ÖSTERREICH aufgedeckt, dass die offiziellen Zahlen nicht stimmen können. Jetzt hat das auch das Ministerium erkannt …

AKH-Ärzte erkrankt
Wie dramatisch die Situation ist, zeigte sich am Montag in Wien. Da erreichte das Virus Österreichs größtes Spital, das AKH. Direktor Reinhard Krepler bestätigt: „Ja, es gibt erste Erkrankungsfälle bei Ärzten und Pflegepersonal. Er schränkt aber ein: „Es handelt sich um keine schweren Fälle, sondern nur um wenige Erkrankungen, die den Bevölkerungsdurchschnitt widerspiegeln.“

Operation abgesagt
Trotzdem schrillen beim Personal die Alarmglocken. Denn die Erkrankungen wirken sich auf den laufenden Betrieb aus. Bei einem Patienten (Name der Redaktion bekannt) musste gestern sogar eine Operation verschoben werden – Minuten vor einem kardiologischen Eingriff. Der behandelnde Arzt lag mit hohem Fieber im Bett. „Schweinegrippe“, so die erste Diagnose. Am Abend dann leichte Entwarnung: „Nur“ eine normale Grippe.

Das Interview mit dem Patienten

ÖSTERREICH: Montag früh hätte eine Ablation (Entfernen eines Bindegewebes) bei Ihnen durchgeführt werden sollen, was genau passierte?

Patient: Der Termin wurde vor zwei Monaten fixiert. Nachdem ich Montag früh den Katheder gesetzt bekommen habe, hieß es plötzlich „Stopp“. Ich war geschockt. Ich war schon am Weg zur OP.

ÖSTERREICH: Wie wurde der Abbruch begründet?

Patient: Man sagte mir, die Schweinegrippe sei im AKH ausgebrochen, ein Eingriff sei daher an dem Termin nicht möglich.

ÖSTERREICH: Wie haben Sie reagiert?

Patient: Ich hatte Angst, weinte, dann tröstete mich ein Arzt und gab mir einen Ersatztermin. Später hieß es, mein Arzt hätte die „normale Grippe“.

Ärzte geben nicht mehr die Hand
Auch die Patienten spüren ein verändertes Verhalten bei Ärzten und Pflegepersonal. So berichten Patienten, dass ihnen nicht mehr die Hände geschüttelt werden.

Nur 100 geimpft
Seit 27. Oktober können sich die 300.000 Berufstätigen in österreichischen Gesundheitseinrichtungen gegen das H1N1-Virus impfen lassen, sie waren österreichweit die Ersten, die die Möglichkeit einer Impfung nutzen konnten. Bis zum Monatsende hatten von den rund 30.000 im Wiener Krankenanstaltenverbund Beschäftigten nur rund 100 von dem Angebot Gebrauch gemacht, in der Steiermark waren es 203 Ärzte und Pfleger, im Burgenland 450. Tirol meldete 270.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen