Mann starb nach Schweinegrippe-Impfung

Zusammenhang möglich

Mann starb nach Schweinegrippe-Impfung

Im ostdeutschen Bundesland Thüringen ist ein 55-jähriger Mann etwa einen halben Tag nach der Impfung gegen Schweinegrippe gestorben. Der Mann hatte sich am Donnerstag impfen lassen und starb in der Nacht auf Freitag bei sich zu Hause. Über Vorerkrankungen oder Unverträglichkeiten des Verstorbenen war bislang offenbar nichts bekannt.

Obduktion folgt demnächst
Nun wird ein möglicher Zusammenhang zu der Impfung gegen die Schweinegrippe untersucht. Auch eine Obduktion wird vorgenommen.

Der Österreichische Impfstoff von Baxter wird als gut verträglich und hoch wirksam bezeichnet - Mehr dazu hier.

3 Tage davor weitere Tote
Bereits am Dienstagabend war in Weimar eine 65-Jährige mit schweren Vorerkrankungen einige Stunden nach der Schweinegrippe-Impfung an Herzschwäche gestorben. Die Frau hatte offenbar bereits zwei Herzinfarkte und mehrere Herzattacken hinter sich und lebte mit einem Schrittmacher.

Nach Ansicht des zuständigen Amtsarztes gibt es keinen ursächlichen Zusammenhang zwischen dem Tod der Frau und ihrer Immunisierung gegen die Schweinegrippe. Eine Obduktion hat der Witwer abgelehnt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen