Schweinegrippe-Impfung wird ein Flop

Bilanz

© Reuters

Schweinegrippe-Impfung wird ein Flop

Ein Impfzentrum in Wien-Landstraße, Mittwochnachmittag: Gerade einmal ein paar Impfwillige füllen ihr Anmeldeformular aus, zahlen die Impfgebühr von 4,90 Euro bei der Kassa ein und schreiten in Ruhe zur Schweinegrippe-Impfung. Nach ein paar Minuten ist alles erledigt. Von Hektik keine Spur.

Das große oe24-Special zur Schweinegrippe

Ansturm der ersten Tage vorbei, Impfzentren leer
Rückblick: Vor einem Monat, am 9. November, startete die Schweinegrippe-Impfung. Die Impfstellen wurden gestürmt, Patienten standen in Schlangen an und mussten stundenlang warten. Vereinzelt ging der Impfstoff aus.

Parallel zur Entwicklung der Grippe (bis zu 200.000 sind oder waren krank, die Zahl der aktuell Kranken ist derzeit rückläufig) hat sich auch das Impfverhalten entwickelt. Denn der Ansturm der ersten Tage ist vorbei, die Österreicher sind Impfmuffel – das bestätigen nun auch offizielle Zahlen des Gesundheitsministeriums.

Schweinegrippe: 200.000 geimpft, Influenza: 1 Mio.
Seit 9. November haben sich nur 200.000 Österreicher gegen die Schweinegrippe impfen lassen – das sind 2,5 Prozent der Bevölkerung. Sektionschef Clemens Auer vom Gesundheitsministerium: „Das ist sehr wenig.“. Zum Vergleich: Gegen die Influenza lässt sich jährlich eine Million Österreicher, also fünf Mal so viel, impfen.

Die geringe Bereitschaft zieht sich durch alle Bevölkerungsgruppen: Sowohl die Mehrheit der Chronisch Kranken (gesamt 600.000) als auch der Ärzte verweigert die Impfung – nur jeder siebente Arzt ist immunisiert.

Und: Auch die zweite Teilimpfung erweist sich als Flop. Laut Ministerium geht nur jeder Zweite zur Auffrischung. Auer: „Es ist klar bewiesen, dass nach einigen Wochen die Immunität wieder absinkt.“

600.000 Impfdosen lagern derzeit in ganz Österreich
Wegen des geringen Interesses sehen sich die Behörden nun mit einer völlig neuen Problematik konfrontiert: Ging es Ende des Sommers noch darum, so schnell wie möglich Impfstoff zu bestellen und verfügbar zu machen, bleiben nun die teuer eingekauften Celvapan-Packungen übrig.

In ganz Österreich lagern derzeit 600.000 Impfdosen – so wurde mit der Herstellerfirma Baxter vereinbart, alle neuen Lieferungen zu stoppen. Sollte Ende März Impfstoff übrig sein, gibt es ein Rückgaberecht. Experten warnen aber, dass der Gipfel der Grippewelle noch nicht erreicht ist. Allgemeinmediziner Michael Kunze: „Keiner weiß, ob und wann es zu einer zweiten Welle kommt.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen