Sonderthema:
Sicherheitspaket für Wiener Westbahnhof

Verstärkte Polizeipräsenz in Zügen

Sicherheitspaket für Wiener Westbahnhof

Die Gewalt am Westbahnhof beherrscht seit Tagen die Schlagzeilen. Um die Sicherheit auf Bahnhöfen und in Zügen zu erhöhen, nehmen die ÖBB jetzt 425 Mitarbeiter auf. Zusätzlich wurden verstärkte Streifen der Bereitschaftspolizei in S-Bahn-Zügen in der Ostregion vereinbart.

Bereits im Dezember wurden Sicherheitsmitarbeiter auf dem Hauptbahnhof mit Bodycams ausgestattet. Ab Sommer sollen auch Zugbegleiter diese haben. Das Verkehrsministerium investiert 1,3 Millionen Euro für bessere Beleuchtung, Kameras und Notrufeinrichtungen.

Bezirks-Chef fordert Einsatz von "Notruf-Tastern"

Der Bezirksvorsteher von Rudolfsheim-Fünfhaus, Gerhard Zatlokal (SPÖ), fordert „Notruf-Taster“, um das Sicherheitsgefühl zu stärken. „Das Aufgebot der Polizei am Westbahnhof ist ausreichend.“ Rund 40 Polizisten pa­trouillieren täglich, vor allem abends, am Westbahnhof – uniformiert und in Zivil. Zatlokal legt ein „3-Maßnahmen-Paket“ vor: Erstens sollen „Angst-Räume“ an besonders dunklen Stellen sicherer gestaltet werden. Diese sollen dann mit „Notruf-Tastern“ ausgestattet werden. Außerdem sollen die Polizisten noch sichtbarer an neuralgischen Punkten positioniert werden.

WLAN eingeschränkt. Eine weitere Maßnahme: Um Dauersurfer abzuschrecken, schränken die ÖBB nächste Woche auch das Gratis-WLAN stark ein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen