Sonderthema:
Slota dementiert Autodiebstahl in Österreich

Slowak. Parteichef

 

Slota dementiert Autodiebstahl in Österreich

Der Chef der mitregierenden Slowakischen Nationalpartei (SNS), Jan Slota, dementiert die Vorwürfe, er sei in der Vergangenheit in kriminelle Machenschaften verstrickt gewesen. Er habe nichts gestohlen und fordere den slowakischen Fernsehsender Markiza TV daher auf, seine Berichterstattung zu korrigieren und sich bei ihm im Fernsehprogramm zu entschuldigen.

Markiza TV hatte unter Berufung auf Akten des "Instituts des nationalen Gedächtnisses" (UPN) berichtet, dass Slota in seiner Jugend Autos gestohlen und Geschäfte beraubt habe.

UPN nicht vertrauenswürdig
Die SNS ließ nun wissen, dass "Slota eindeutig und mit einem reinen Gewissen erklären kann, dass die Information, die Sie (Markiza TV) dem Publikum als Hauptnachrichten präsentiert haben, nicht wahr ist." Außerdem habe noch kein Gericht UPN-Akten als Beweismaterial anerkannt, weil diese nicht vertrauenswürdig wären.

In Österreich Auto gestohlen?
Der 54-jährige Slota hatte laut dem mit der Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit betrauten UPN im Alter von 17 Jahren mit drei Komplizen ein Geschäft in der Gemeinde Kos in der Slowakei überfallen. Außerdem soll er 1971 illegal nach Österreich gereist und bei einem Autodiebstahl erwischt worden sein.

Der nationalistische Politiker ist durch seine Minderheiten feindlichen Äußerungen an die Adresse von Ungarn und Roma international umstritten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen