Sonderthema:
Slowene bei Unfall getötet

Pkw-Zug-Crash

© ÖBB

Slowene bei Unfall getötet

Lokführer müssen derzeit extrem aufpassen: Unglücke mit Menschen am Bahnsteig oder auf Bahnübergängen häufen sich. Im Dezember und Jänner gab es bereits mehrere schwere Zugunglücke, bei denen Menschen getötet wurden. Am Mittwoch ereignete sich erneut ein tragischer Unfall. Dieses Mal zwischen Auto und Zug.

Auch Autolenker verletzt
Nach Angaben der Polizei war der Wagen eines Slowenen in Mittlern bei Eberndorf in Kärnten auf einem Bahnübergang von einem Zug erfasst worden. Der Beifahrer wurde dabei getötet, der Lenker erlitt schwere Verletzungen und musste mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden.

Bahnlinie blockiert
Der Autolenker aus Slowenien hatte beim unbeschrankten Bahnübergang nicht angehalten. Der Lokführer hatte keine Chance gehabt, die Kollision mit dem Klein-Lkw zu verhindern, das Fahrzeug wurde vom Zug mehr als 150 Meter weit mitgeschleift. Der 44 Jahre alte Lenker wurde verletzt, sein gleichaltriger Beifahrer starb noch an der Unfallstelle. Der Zugführer und die Fahrgäste des Zuges blieben unverletzt. Der Kleinlaster des Slowenen wurde völlig zerstört, an der Lok entstand erheblicher Schaden. Die Bahnlinie war etwa eineinhalb Stunden lang blockiert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen