So verdienen die Österreicher

Gehaltscheck

 

So verdienen die Österreicher

Die aktuelle Einkommensstatistik des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger zeigt: Mit einem monatlichen Bruttoeinkommen von 1.829 Euro hat das Burgenland vor Tirol mit 2.019 Euro den letzten Platz im österreichweiten Bundesländervergleich 2007 belegt. Im Schnitt lag das Bruttoeinkommen in Österreich bei 2.113 Euro.

Kärntner verdienen weniger
Österreichweit stand Vorarlberg mit 2.216 Euro brutto im Monat an der Spitze des 2007 durchgeführten Bundesländervergleiches. Platz zwei belegte Wien mit 2.194 Euro vor Oberösterreich (2.156 Euro). Vierthöchstes Bruttoeinkommen bei Männern und Frauen zusammengefasst verzeichnete die Steiermark (2.088 Euro), gefolgt von Niederösterreich (2.047 Euro), Salzburg (2.033 Euro) und Kärnten mit 2.028 Euro pro Monat auf Platz sieben.

In Steyr verdient man am besten

Steyr-Stadt

2.549€

Mürzzuschlag

2.483€

Bruck a.d. Mur

2.354€

Bregenz

2.306€

Feldkrich

2.273€

Linz-Stadt

2.228€

Leoben

2.220€

Judenburg

2.198€

Wien

2.194€

Amstetten

2.174€

Frauen weiter benachteiligt
Im Vergleich zu den Männern haben Frauen im vergangenen Jahr um 33 Prozent weniger verdient. Hatten Männer im Jahr 2007 ein Bruttoeinkommen von 2.473 Euro im Monat inklusive der Sonderzahlungen, verdienten Frauen median 1.657 Euro. Führend sind die Vorarlberger (2.681 Euro), gefolgt von den Oberösterreichern (2.556 Euro) und den Wienern mit 2.482 Euro auf dem dritten Platz.

Wiener Frauen gehts besser
Beim weiblichen Geschlecht hatten die Wienerinnen mit monatlichen 1.900 Euro die Nase vorne. Platz zwei geht an die Vorarlbergerin mit 1.678 Euro brutto, gefolgt von Salzburg (1.609 Euro). Schlusslichter bei beiden Geschlechtern ist das Burgenland, ebenfalls ganz hinten liegen Niederösterreich bei den Männern und die Steiermark bei den Frauen.

Angestellte verdienen mehr
Österreichs Angestellte verdienen im Schnitt 2.389 Euro, während sich Arbeiter mit durchschnittlich 1.920 Euro begnügen müssen. Auch wenn man diese Statistik weiter aufschlüsselt, sieht man, dass Frauen weiter deutlich benachteiligt sind. Sie verdienen 1.357 Euro (Angestellte) bzw. 844 Euro (Arbeiter) weniger als ihre männlichen Kollegen.

Große Firmen zahlen mehr
Der Gehaltsexperte Conrad Pramböck, Head of Compensation Consulting bei Neumann International, erläutert die teils dramatischen Einkommensunterschiede: „Traditionell werden die höchsten Gehälter in Wien gezahlt, wo viele große, internationale Unternehmen ihren Sitz haben, die ihren Mitarbeitern attraktive Karriere- und Gehaltsperspektiven bieten. Besonders die Gehälter der Führungskräfte liegen in den großen Unternehmen deutlich höher als in kleineren Unternehmen. Die niedrigsten Gehälter innerhalb Österreichs werden in Kärnten und im Burgenland bezahlt.“

Mieten & Co
Auch die Lebenshaltungskosten von Mieten bis Gasthausbesuchen schwanken in den einzelnen Regionen Österreichs, liegen etwa im Burgenland deutlich unter jenen von Oberösterreich oder Salzburg. Unternehmen geben so die jeweiligen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zu einem Teil an die Mitarbeiter weiter.

Mehr Lohn ab Herbst
Mit der Rekordteuerung im Hintergrund erwarten sich Wirtschaftsexperten heuer eine Herbstlohnrunde mit besonders hohen Abschlüssen. So schätzt Josef Baumgartner vom Wirtschaftsforschungsinstitut, dass die Arbeitnehmer im Herbst Lohnerhöhungen von gut vier Prozent fordern werden. SPÖ-Sozialminister Erwin Buchinger brach zuletzt eine Lanze für die Angestellten und forderte ein Plus von 3,5 bis 5,5 Prozent für die Arbeitnehmer. Dass die Inflation dadurch angeheizt wird, glaubt Buchinger nicht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen