Sommer vorbei: Jetzt kommt sogar Schnee

Temperatursturz

© APA/DIETMAR STIPLOVSEK

Sommer vorbei: Jetzt kommt sogar Schnee

Westösterreich steht ein ziemlich drastischer Wetterumschwung bevor. Ab Donnerstag, zieht zuerst über Vorarlberg, dann über Tirol und Salzburg eine Kaltfront, die für heftige Niederschläge und einen deutlichen Temperatursturz sorgen wird. Laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) sind lokal auch Unwetter möglich, es könnte örtlich bis zu 100 Liter pro Quadratmeter regnen.

Prognose.jpg

Schneefallgrenze sinkt

Für die ohnehin angespannte Situation an den Berghängen (Steinschlag, Muren, Hangrutschungen) sind die Prognosen alles andere als erfreulich. Mit Überschwemmungen rechnen die Wetterexperten nicht, da die Flüsse noch größere Wassermengen aufnehmen könnten. Die Schneefallgrenze sinkt um über 1.500 Meter von 3.500 auf 2.000 Meter Seehöhe.

Maximal 17 Grad
Die Kaltfront bringt, wie ihr Name schon verrät, auch kühle Temperaturen mit nach Österreich. Mehr als 14 bis 17 Grad werden die Thermometer ab Donnerstag wohl nicht anzeigen. Auch in den weiter östlich gelegenen Teilen des Landes werde sich die Wetterlage ändern, allerdings nicht ganz so deutlich.


samstag.jpg
So wird das Wetter am Samstag


Die genaue Prognose

Donnerstag
Meist scheint wieder die Sonne. Nur im Westen ziehen Wolken auf. In Vorarlberg und Tirol bilden sich am Nachmittag vermehrt Regenschauer und Gewitter und breiten sich bis zum Abend bis etwa Salzburg, Osttirol und Teile Oberkärntens aus. Sonst sind vorerst nur im Bergland vereinzelt Gewitter möglich. Der Wind weht abseits von Gewittern schwach bis mäßig aus Südost, im Westen allmählich aus West. Frühtemperaturen 12 bis 18 Grad, Tageshöchsttemperaturen im Westen 22 bis 27 Grad, sonst 26 bis 32 Grad.

Freitag
Bei meist starker bis geschlossener Bewölkung regnet es zeitweise, im Westen und im Bergland auch häufig und intensiv. Im Westen sinkt die Schneefallgrenze bis gegen 2000m. Der Osten und Südosten sind anfangs noch etwas wetterbegünstigt, hier regnet es vorerst nur wenig. Vor allem im Donauraum und im Osten weht mäßiger, teils auffrischender Wind aus West. Frühtemperaturen 12 bis 19 Grad, Tageshöchsttemperaturen 14 bis 19, im Osten und Südosten am Vormittag noch 19 bis 24 Grad.

Samstag
Der Samstag wird kühl. Es regnet viel und im Hochgebirge kann sogar Schnee fallen. Die Sonne lässt sich auch am Nachmittag nur selten blicken. Die Temperaturen erreichen maximal 22 Grad.

Sonntag
Am Sonntag regnet es vor allem im Süden weiter und es bleibt kühl. Das Thermometer schwankt zwischen 14 und 24 Grad.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

   |  Neu anmelden