Spendengelder in eigene Tasche gesteckt

Betrug

 

Spendengelder in eigene Tasche gesteckt

Ein 49-jähriger Beschäftigungsloser aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung in Oberösterreich soll seit Juni 2002 mehrere hunderttausend Euro Spenden und Zuwendungen an einen von ihm gegründeten Verein für sich selbst verwendet haben. Er wurde wegen schweren gewerbsmäßigen Betrugs auf freiem Fuß angezeigt, berichtete die Sicherheitsdirektion Oberösterreich.

Verein für missbrauchte Kinder gegründet
Die Polizei ermittelte seit mehreren Wochen gegen den angeblich gemeinnützigen Verein. Dessen vorgegebenes Ziel sei es gewesen, misshandelte und missbrauchte Kinder ideell und vorwiegend materiell zu unterstützen. Tatsächlich seien in den vergangenen acht Jahren aber nur drei Privatpersonen und ein oberösterreichischer Kinderverein mit mehreren hundert Euro unterstützt worden, hat der Verdächtige, der als Obmann, Kassier und Schriftführer zugleich agierte, eingestanden.

Geld abgezweigt
Die Erlöse aus Bausteinverkäufen, Geld- und Sachspenden sowie Mitgliedsbeiträge in der Gesamthöhe von mehreren hunderttausend Euro seien zum Großteil an Handelsagenturen, den Verein und den Vereinsobmann selbst gegangen. Dieser habe das Geld für Büromiete im eigenen Haus, Fahrzeuge, Mobiliar, Strom- und Telefonkosten, Büroaufwand bis hin zu Parkgebühren und Reinigungsmitteln verbraucht. Bilder namhafter österreichischer Maler, die dem Verein zur Verwertung überlassen wurden, wurden bei einer Hausdurchsuchung im Heim des Verdächtigen sichergestellt.

Der 49-Jährige habe über Handelsagenturen im gesamten Bundesgebiet beitragspflichtige Vereinsmitglieder geworben und über verschiedene Agenturen sogenannte Hüpfburg- und Glücksbausteine verkauft. Bei Politikern, Sportlern und Künstlern, staatsnahen Betrieben, Großfirmen und Gewerbetreibenden habe er gebettelt, um an Geld und Sachspenden zu kommen und auch um durch die Übernahme von Ehrenschutz und Schirmherrschaften Seriosität vortäuschen zu können.

Der Verein bekam zudem über mehrere Jahre Geldzuwendungen von sozialen Einrichtungen. Die verschiedenen Handelsagenturen erhielten für ihre Tätigkeit bis zu 90 Prozent der einzelnen Spenden oder Mitgliedsbeiträge. Die größte Anzahl von Mitgliedern wurde laut bisherigen Ermittlungen von September 2009 bis dato in Wien geworben.

Noch viele getäuschte Spender
Seitens der Bezirkshauptmannschaft Urfahr-Umgebung wurde ein Vereinsauflösungsverfahren eingeleitet. Es wird angenommen, dass noch eine Vielzahl an getäuschten Geld- oder Sachspendern, zahlende Vereinsmitglieder und sonstige Geschädigte nicht bekannt sind. Diese werden ersucht, entsprechende Anzeigen bei der Polizei Hellmonsödt unter der Telefonnummer 059133/4335, Mailadresse pi-o-hellmonsoedt@polizei.gv.at zu erstatten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen