Sonderthema:
Spital schickt Patientin trotz Schlaganfalls weg

Hilfe erst 3 Tage später

Spital schickt Patientin trotz Schlaganfalls weg

Es sind schwere Vorwürfe, mit denen das Grazer Landeskrankenhaus derzeit konfrontiert wird: Eine Patientin soll abgewiesen worden sein, obwohl sie an Symptomen eines Schlaganfalls litt. Das wurde jetzt in der Steiermark bekannt.

Die Pensionistin war am Freitag den 11. Oktober mit Sprachstörungen und Gesichtslähmungen eingeliefert worden. Sprecherin Simone Pfandl-Pichler: „Die Patientin wurde vom Neurologen durchgecheckt.“ Der erkannte die eindeutigen Symptome aber nicht. Der Frau wurde geraten am Montag den Hausarzt aufzusuchen. Doch ihr Zustand verschlechterte sich. Laut Angehörigen, konnte sie kaum noch stehen oder sprechen.

Die Rettung brachte die Rentnerin Sonntag erneut ins Spital. Doch weil keine Akutbetten frei waren, wurde sie in die Sigmund-Freud-Klinik geschickt. Dort wird sie jetzt behandelt.

Die Diagnose: Zwei Schlaganfälle.

Beschwerde. Ihre Familie will sich mit einer Beschwerde an Patientenanwältin Renate Skledar wenden. „Man muss das Aufnahmeprozedere untersuchen. Ein fehlendes Bett kann aber niemals Grund dafür sein, jemanden nach Hause zu schicken, der Spitalsbetreuung braucht,“ sagte die Anwältin zu ÖSTERREICH.

(mem)

button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen