Stadt Wien kassiert 2,5 Mio. Euro

Neues Ampelradar

© TZ Österreich / Pauty

Stadt Wien kassiert 2,5 Mio. Euro

In der Schönbrunner Straße, Ecke Reinprechtsdorfer Straße steht das neueste Ampelradar von Wien. Ab sofort werden Autofahrer, die dort bei Rot über diese Kreuzung fahren, fotografiert. Das Gerät blitzt aber auch jene rücksichtslosen Lenker, die noch bei Grün oder Gelb in eine bereits verstellte Kreuzung eingefahren sind und bei nachfolgender Rotschaltung dem Querverkehr die Durchfahrt verstellen.

Strafen
Und die Strafen für diese Vergehen sind saftig: Sie liegen zwischen 70 und 105 Euro. Jeder Rotlicht-Blitzer registriert bis zu 10.000 Verkehrssünder pro Jahr, mehr als die Hälfte davon kann aufgrund des Fotomaterials auch angezeigt werden.

Wenn alle – nach derzeitiger Planung – sechs Ampelradars in Betrieb sind, wird also ordentlich abkassiert.

2,5 Mio. Strafgeld
Vorsichtig, konservativ berechnet, würden die jährlichen Einnahmen aus den Anzeigen bei mehr als 2,5 Millionen Euro liegen.

Und als reine Verkehrserziehung können die Rotlicht-Blitzer nicht gesehen werden: Denn der erste Blitzer, der seit 2007 in Betrieb ist (Währinger Gürtel), fotografiert jedes Jahr fast gleich viele Verkehrssünder – rund 10.000.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen