Stadtchef sieht Urteil

Reaktionen

© AP

Stadtchef sieht Urteil "mit Genugtuung"

Mit "Genugtuung" vernahm der Amstettner SPÖ-Bürgermeister Herbert Katzengruber das Urteil gegen Josef Fritzl - lebenslängliche Haft und gleichzeitige Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher. "Genauso haben wir es alle erhofft", so das Gemeindeoberhaupt. Er erwarte, dass nun wieder Ruhe in seiner Stadt einkehren werde: "Ein dunkles Kapitel in unserer Stadtgeschichte ist abgeschlossen."

Leute wurden sensibler
Die Menschen in Amstetten seien "auf jeden Fall sensibler geworden", betonte Katzengruber. Sie wollen jetzt aber auch "in Ruhe gelassen werden". Die "Medien-Karawane" werde nun weiterziehen, die Bevölkerung könne das, was passiert ist, endlich verarbeiten. "Dieser Prozess hat ja eigentlich schon im Vorjahr begonnen, nachdem die Stadt wochenlang belagert worden ist", so der Bürgermeister.

"Damit müssen wir leben"
Katzengruber wünscht der Familie des Verurteilten jedenfalls "viel Glück" für die Zukunft, die Bevölkerung stehe total hinter den Opfern. "Das haben wir ja schon im vergangenen Jahr bewiesen, die Solidarität ist riesig." Aus den Köpfen werden die Amstettner den Fall Josef Fritzl aber nur schwer bekommen: "Mit dem müssen wir jetzt leben."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen