Student 
plante 
Blutbad 
in Graz

Amoklauf verhindert

© APA

Student 
plante 
Blutbad 
in Graz

Droh-E-Mails, Attacken auf Professoren und Tobsuchtanfälle in der voll besetzten Mensa, die nur von der Polizei beendet werden konnten.

Ein Medizinstudent aus Deutschland terrorisiert die Medizin-Uni in Graz schon seit mehreren Jahren. Seit einigen Wochen ist der Hochschüler untergetaucht, gab vor seinem Verschwinden noch an, sich eine Waffe zu besorgen. „Wir haben sofort bei den Behörden Alarm geschlagen und Anzeige erstattet“, sagte Uni-Rektor Josef Smolle Mittwochnachmittag im ÖSTERREICH-Gespräch. Die Uni hatte Angst vor einem Amoklauf. Die Folge: „Es sind sämtliche Sicherheitsvorkehrungen getroffen, ich denke, wir sind auf der sicheren Seite“, berichtet Smolle weiter.

Abschlussfeier von der Polizei kontrolliert
Die Drohungen wurden mehr als ernst genommen. Das zeigte sich zum Beispiel, als eine Promotion (Feierlichkeit zum Abschluss eines Doktor-Studiums) unter Polizeischutz stattgefunden hat – alles aus Angst vor dem paranoid-schizoiden Studienkollegen. Und die Angst auf der Med-Uni in der Kernöl-Metropole ist allgegenwärtig. Beim ÖSTERREICH-Lokalaugenschein am Mittwoch wollten sich Mitstudenten nicht äußern. Aus Angst, selbst ins Visier des unberechenbaren Kollegen zu kommen.

Irre: Er hatte andere Hochschulkollegen fotografiert, wollte wissen, wo sie genau wohnen. Längst ist die Staatsanwaltschaft Graz eingeschaltet. Zusätzlich fahnden deutsche und österreichische Polizisten nach dem mutmaßlichen Störenfried. Dabei meinten es alle gut mit ihm – sogar eine Therapie war ihm angeboten worden. „Er war in Behandlung, die dann ambulant fortgesetzt worden ist. Über eine Ansprechstelle haben wir verlangt, dass er die Therapienachweise erbringt“, so Josef Smolle. Doch es dürfte nichts geholfen haben.

ÖSTERREICH: Herr Rektor, was ist auf Ihrer Universität passiert?
Josef Smolle:
Angefangen hat alles, als ein Studierender E-Mails mit verschlüsselten Drohungen verschickte.

ÖSTERREICH: Was stand in den elektronischen Drohbriefen?
Smolle:
Er meinte, „dass etwas passieren könnte“.

ÖSTERREICH: Wie haben Sie darauf reagiert?
Smolle:
Ich habe sofort Alarm geschlagen und die Behörden informiert, sprich Anzeige erstattet.

ÖSTERREICH: Haben Sie Angst, dass der Student noch ein Blutbad anrichten könnte?
Smolle:
Es sind sämtliche Sicherheitsvorkehrungen getroffen, ich denke, wir sind auf der sicheren Seite.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Ex-Freund zerschnitt Opfer (28) ganzen Körper
Angriff mit Stanley-Messer Ex-Freund zerschnitt Opfer (28) ganzen Körper
Auf eine besonders abscheuliche Weise rächte sich ein Nordafrikaner an seiner Ex-Freundin. 1
Türken beschimpfen Österreich in Video
Propaganda-Video Türken beschimpfen Österreich in Video
"Sieben Gründe, warum Sie nicht in das skandalöse Land Österreich kommen sollten." 2
Sex-Mob attackiert Frau mit Kindern
Von Gruppe von Männern Sex-Mob attackiert Frau mit Kindern
Zwei Unbekannte verfolgten die Opfer von der Straßenbahn bis zu einem Parkplatz. 3
In Babyklappe abgelegt: Säugling verstorben
Drama in Kärnten In Babyklappe abgelegt: Säugling verstorben
Vorfall schon im Juli - Obduktionsergebnis noch ausständig. 4
Aufregung um Burkini-Demo am Wiener Badeschiff
Freier Eintritt für Burkini-Trägerinnen Aufregung um Burkini-Demo am Wiener Badeschiff
Am Montag wollen sich Hunderte beim Badeschiff am Donaukanal treffen. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
FPÖ verhöhnt VdBs Komitee
Kickl eckt an FPÖ verhöhnt VdBs Komitee
Das Personenkomitee bestünde aus Mitgliedern der Schickeria.
Erst nach einem Monat gerettet
Neuseeland Erst nach einem Monat gerettet
Eine junge Frau verliert auf ihren Wanderung ihren Freund und harrt einen Monat in einer Berghütte aus, bevor sie von der Bergrettung befreit wird.
Drohne zeigt Zerstörung
Italien Erdbeben Drohne zeigt Zerstörung
Eine Drohne der Feuerwehr ist über das Bergdorf geflogen und hat deprimierende Bilder aufgenommen.
Mächtiger Vulkanausbruch
Guatemala Mächtiger Vulkanausbruch
Der Vulkan Santa Maria ist kürzlich ausgebrochen. Dabei konnte beobachtet werden, wie eine rund 4000 Meter hohe Aschewolke in den Himmel stieg.
Was steckt hinter der Pinkelattacke?
Direkt an der Kirche Was steckt hinter der Pinkelattacke?
Auf diesem Bild sieht man, was man sehen will.
News Flash: Nachbeben in Italien, Türkei Anschlag
News Flash News Flash: Nachbeben in Italien, Türkei Anschlag
Themen: Nachbeben in Italien, Anschlag in der Türkei, Neue „rechte Partei“?, Gabalier reicht SPÖ-Hetze, Marihuana Straffreiheit
Erdbebenübung in Tokio
Japan Erdbebenübung in Tokio
Mehrere Tausend Menschen nahmen bei der Übung teil. Diese sollte eine Simulation eines 7,2 starken Erdbebens darstellen.
FPÖ gegen Cannabis
Aufregung FPÖ gegen Cannabis
Die Blauen sind gegen eine Legalisierung - sehr zum Unwillen vieler Wähler.
Norbert Hofer ging in die Luft
FPÖ Norbert Hofer ging in die Luft
Der begeisterte Flieger ging erstmals via Ballon in die Luft.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.