Student 
plante 
Blutbad 
in Graz

Amoklauf verhindert

© APA

Student 
plante 
Blutbad 
in Graz

Droh-E-Mails, Attacken auf Professoren und Tobsuchtanfälle in der voll besetzten Mensa, die nur von der Polizei beendet werden konnten.

Ein Medizinstudent aus Deutschland terrorisiert die Medizin-Uni in Graz schon seit mehreren Jahren. Seit einigen Wochen ist der Hochschüler untergetaucht, gab vor seinem Verschwinden noch an, sich eine Waffe zu besorgen. „Wir haben sofort bei den Behörden Alarm geschlagen und Anzeige erstattet“, sagte Uni-Rektor Josef Smolle Mittwochnachmittag im ÖSTERREICH-Gespräch. Die Uni hatte Angst vor einem Amoklauf. Die Folge: „Es sind sämtliche Sicherheitsvorkehrungen getroffen, ich denke, wir sind auf der sicheren Seite“, berichtet Smolle weiter.

Abschlussfeier von der Polizei kontrolliert
Die Drohungen wurden mehr als ernst genommen. Das zeigte sich zum Beispiel, als eine Promotion (Feierlichkeit zum Abschluss eines Doktor-Studiums) unter Polizeischutz stattgefunden hat – alles aus Angst vor dem paranoid-schizoiden Studienkollegen. Und die Angst auf der Med-Uni in der Kernöl-Metropole ist allgegenwärtig. Beim ÖSTERREICH-Lokalaugenschein am Mittwoch wollten sich Mitstudenten nicht äußern. Aus Angst, selbst ins Visier des unberechenbaren Kollegen zu kommen.

Irre: Er hatte andere Hochschulkollegen fotografiert, wollte wissen, wo sie genau wohnen. Längst ist die Staatsanwaltschaft Graz eingeschaltet. Zusätzlich fahnden deutsche und österreichische Polizisten nach dem mutmaßlichen Störenfried. Dabei meinten es alle gut mit ihm – sogar eine Therapie war ihm angeboten worden. „Er war in Behandlung, die dann ambulant fortgesetzt worden ist. Über eine Ansprechstelle haben wir verlangt, dass er die Therapienachweise erbringt“, so Josef Smolle. Doch es dürfte nichts geholfen haben.

ÖSTERREICH: Herr Rektor, was ist auf Ihrer Universität passiert?
Josef Smolle:
Angefangen hat alles, als ein Studierender E-Mails mit verschlüsselten Drohungen verschickte.

ÖSTERREICH: Was stand in den elektronischen Drohbriefen?
Smolle:
Er meinte, „dass etwas passieren könnte“.

ÖSTERREICH: Wie haben Sie darauf reagiert?
Smolle:
Ich habe sofort Alarm geschlagen und die Behörden informiert, sprich Anzeige erstattet.

ÖSTERREICH: Haben Sie Angst, dass der Student noch ein Blutbad anrichten könnte?
Smolle:
Es sind sämtliche Sicherheitsvorkehrungen getroffen, ich denke, wir sind auf der sicheren Seite.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
All-Felix teilt gegen Armin Wolf aus
Klein-Krieg auf Twitter All-Felix teilt gegen Armin Wolf aus
Felix Baumgartner teilt auf Facebook ordentlich gegen den ORF aus. 1
17-Jährige in Linzer Park vergewaltigt
Oberösterreich 17-Jährige in Linzer Park vergewaltigt
Der Täter sprach sie vor einem Lokal an und begleitete sie am Heimweg. 2
Mann stirbt beim Versuch, Sohn an Suizid zu hindern
Familiendrama in OÖ Mann stirbt beim Versuch, Sohn an Suizid zu hindern
Der genaue Hergang war am Sonntag aber noch Gegenstand von Ermittlungen. 3
Bombendrohung gegen Merkur-Markt in Stockerau
Evakuierung Bombendrohung gegen Merkur-Markt in Stockerau
150 Menschen mussten evakuiert werden - eine Schutzzone wurde aufgezogen. 4
Drei Festnahmen nach Rauferei am Praterstern
Wien Drei Festnahmen nach Rauferei am Praterstern
Ein 18-Jähriger bekam den Griff eiens Schweizermessers auf den Kopf. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
News TV: Servus TV wird eingestellt & Leicester City
News TV News TV: Servus TV wird eingestellt & Leicester City
Themen: Servus TV wird eingestellt, Asylwerber droht mit Sprung vom Dach, Leicester City ist englischer Meister
Bankomatgebühr kommt vorerst nicht
Wirbel um Gebühr Bankomatgebühr kommt vorerst nicht
Finanzminister und Banker einigten sich bei Bankomat-Gipfel auf Prüfung der Gebühren.
Frau verklagt Starbucks auf 5 Mio. Dollar
Kaffeekette Frau verklagt Starbucks auf 5 Mio. Dollar
Der Konzern täusche die Verbraucher und bereite die Kaltgetränke mit zu viel Eis zu, so der Vorwurf.
Servus TV wird eingestellt
TV-Sender Servus TV wird eingestellt
Der Sender ist wirtschaftlich nicht mehr tragbar, erklärt das Unternehmen.
Wegen Dürre: Drohende Hungersnot in Simbabwe
Afrika Wegen Dürre: Drohende Hungersnot in Simbabwe
Wegen einer Dürre fehlt es in Simbabwe derzeit an Lebensmitteln.
Asylwerber droht von Dach zu springen
Flüchtlingsheim in Oberösterreich Asylwerber droht von Dach zu springen
Cobraeinsatz Montagvormittag in Wartberg ob der Aist. Ein Mann wollte vom Dach des Asylwerberheims springen.
Potenziell bewohnbare Planeten entdeckt
Sensation Potenziell bewohnbare Planeten entdeckt
Die Planeten umkreisen einen Zwergstern in einer Entfernung, die die Existenz von Wasser ermöglicht.
Wegen Gesetzesentwurf: Schlägerei im türkischen Parlament
Türkei Wegen Gesetzesentwurf: Schlägerei im türkischen Parlament
Am Montag gingen sich Abgeordneten der Regierungspartei AKP und der prokurdischen Oppositionspartei HDP an den Kragen.
Konferenz zur Zukunft des Internets
re:publica Konferenz zur Zukunft des Internets
Bei der Konferenz in Berlin geht es um die Digitalisierung und die Zukunft des Internets.
Solarflugzeug setzt Weltreise fort
Solar Impulse 2 Solarflugzeug setzt Weltreise fort
Nächstes Ziel ist Phoenix in Arizona, mehr als 1100 Kilometer entfernt.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.