Student 
plante 
Blutbad 
in Graz

Amoklauf verhindert

© APA

Student 
plante 
Blutbad 
in Graz

Droh-E-Mails, Attacken auf Professoren und Tobsuchtanfälle in der voll besetzten Mensa, die nur von der Polizei beendet werden konnten.

Ein Medizinstudent aus Deutschland terrorisiert die Medizin-Uni in Graz schon seit mehreren Jahren. Seit einigen Wochen ist der Hochschüler untergetaucht, gab vor seinem Verschwinden noch an, sich eine Waffe zu besorgen. „Wir haben sofort bei den Behörden Alarm geschlagen und Anzeige erstattet“, sagte Uni-Rektor Josef Smolle Mittwochnachmittag im ÖSTERREICH-Gespräch. Die Uni hatte Angst vor einem Amoklauf. Die Folge: „Es sind sämtliche Sicherheitsvorkehrungen getroffen, ich denke, wir sind auf der sicheren Seite“, berichtet Smolle weiter.

Abschlussfeier von der Polizei kontrolliert
Die Drohungen wurden mehr als ernst genommen. Das zeigte sich zum Beispiel, als eine Promotion (Feierlichkeit zum Abschluss eines Doktor-Studiums) unter Polizeischutz stattgefunden hat – alles aus Angst vor dem paranoid-schizoiden Studienkollegen. Und die Angst auf der Med-Uni in der Kernöl-Metropole ist allgegenwärtig. Beim ÖSTERREICH-Lokalaugenschein am Mittwoch wollten sich Mitstudenten nicht äußern. Aus Angst, selbst ins Visier des unberechenbaren Kollegen zu kommen.

Irre: Er hatte andere Hochschulkollegen fotografiert, wollte wissen, wo sie genau wohnen. Längst ist die Staatsanwaltschaft Graz eingeschaltet. Zusätzlich fahnden deutsche und österreichische Polizisten nach dem mutmaßlichen Störenfried. Dabei meinten es alle gut mit ihm – sogar eine Therapie war ihm angeboten worden. „Er war in Behandlung, die dann ambulant fortgesetzt worden ist. Über eine Ansprechstelle haben wir verlangt, dass er die Therapienachweise erbringt“, so Josef Smolle. Doch es dürfte nichts geholfen haben.

ÖSTERREICH: Herr Rektor, was ist auf Ihrer Universität passiert?
Josef Smolle:
Angefangen hat alles, als ein Studierender E-Mails mit verschlüsselten Drohungen verschickte.

ÖSTERREICH: Was stand in den elektronischen Drohbriefen?
Smolle:
Er meinte, „dass etwas passieren könnte“.

ÖSTERREICH: Wie haben Sie darauf reagiert?
Smolle:
Ich habe sofort Alarm geschlagen und die Behörden informiert, sprich Anzeige erstattet.

ÖSTERREICH: Haben Sie Angst, dass der Student noch ein Blutbad anrichten könnte?
Smolle:
Es sind sämtliche Sicherheitsvorkehrungen getroffen, ich denke, wir sind auf der sicheren Seite.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Crash am Weg zur Party: 2 Tote
Disco-Unfall Crash am Weg zur Party: 2 Tote
Feuerwehrmann zur Bergung des eigenen Kinds gerufen. 1
Verzweifelte Suche nach Tamara
Wiener Neustadt Verzweifelte Suche nach Tamara
Junges Mädchen wird vermisst. Die Mutter richtete einen dramatischen Appell auf Facebook. 2
Wien: Juwelier überfallen - Hotel umstellt
Polizei-Großeinsatz Wien: Juwelier überfallen - Hotel umstellt
Bewaffneter Räuber mit Beute auf der Flucht - Polizei umstellte Hotel. 3
Sex-Täter riss Frau Bikini vom Leib
An Badesee Sex-Täter riss Frau Bikini vom Leib
Freund des Opfers eilte zu Hilfe und wurde niedergeschlage. 4
Streit am Badesee endet in Massenschlägerei
Steyregg Streit am Badesee endet in Massenschlägerei
Auseinandersetzung zwischen zwei Familien endete blutig. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
BKA: Waffenkauf online
Waffenkauf online BKA: Waffenkauf online
Der Chaos Computer Club hält es für realistischer, dass ein Nutzer auf der Suche nach einer Waffe außerhalb des Darknets fündig wird.
Ermittlungen: Ansbach-Attentäter
Ansbach-Attentäter Ermittlungen: Ansbach-Attentäter
Nach Angaben des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann hatte der 27-jährige Syrer unmittelbar vor der Tat Kontakt mit jemandem, der maßgeblich auf das Attentatsgeschehen Einfluss genommen habe.
Hollande empfängt Vertreter der Religionsgemeinschaften
Frankreich Hollande empfängt Vertreter der Religionsgemeinschaften
Hollande empfängt Vertreter der Religionsgemeinschaften.
Strache attackiert den ORF
HC Strache Strache attackiert den ORF
Das Verhältnis zwischen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und dem ORF ist schon länger angespannt. Nun kritisiert Strache erneut die Berichterstattung des öffentlich-rechtlichen Senders.
Wut-Arzt verliert Lizenz
Ärztekammer Wut-Arzt verliert Lizenz
In meiner Ordination werden von mir keine Asylanten angenommen.“ Mit diesem Aushang löste der Floridsdorfer praktische Arzt DDr. Thomas Unden im Jänner einen handfesten Skandal aus.
"Solar Impulse 2" beendet Weltumrundung
Sonnenflieger "Solar Impulse 2" beendet Weltumrundung
Der Sonnenflieger "Solar Impulse 2" hat seine Reise um die Welt nach über einem Jahr in Abu Dhabi beendet.
US-Demokraten haben den Hut auf
Philadelphia US-Demokraten haben den Hut auf
Auf dem Parteitag der Demokraten von US-Präsident Barack Obama stechen die kreativen Kopfbedeckungen einiger Teilnehmer ins Auge. Es ist eine Hutschau mit Tradition.
Video zeigt gewaltigen Blitzeinschlag
Spektakulär Video zeigt gewaltigen Blitzeinschlag
Spektakulärer Blitzeinschlag mit Kamera aufgenommen.
Wut-Arzt verliert die Ärzte-Lizenz
DDr. Thomas Unden Wut-Arzt verliert die Ärzte-Lizenz
In meiner Ordination werden von mir keine Asylanten angenommen.“ Mit diesem Aushang löste der Floridsdorfer praktische Arzt DDr. Thomas Unden im Jänner einen handfesten Skandal aus. Er zog dann noch über Politiker her, die er ebenfalls nicht behandeln würde, und schimpfte auch auf Facebook öffentlich über „Asylanten“ und Politiker.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.