Student weiß nichts vom Zerstückeln Student weiß nichts vom Zerstückeln

Keine Erinnerung

© APA

 

Student weiß nichts vom Zerstückeln

Nach der schrecklichen Bluttat in Wien-Hietzing in der Nacht auf Freitag spricht der mutmaßliche Täter von einem Unfall. Außerdem kann er sich an das Zerlegen der Leiche nicht erinnern. Der 22-jährige Student Philipp K. soll seine 21-jährige Ex-Freundin Steffi im Drogen- und Sado-Maso-Rausch mit einem Küchenmesser erstochen und anschließend zerstückelt haben. Die Leichenteile sind in Müllsäcken in der Nähe des Tatorts entdeckt worden.

"Bedauerlicher Unfall"
Bei den folgenden langwierigen Vernehmungen im Beisein seines Rechtsanwaltes hat Philipp K. im Landeskriminalamt ein Teilgeständnis abgelegt. Laut Exekutive hat der junge Mann zugegeben, den Tod von Stefanie S. verursacht zu haben. Er hat das aber als bedauerlichen Unfall dargestellt und die Tötungsabsicht bestritten.

Keine Erinnerung ans Zerstückeln
Details zu den Verletzungen des Opfers und dem Zerteilen der zierlichen Frau sind ihm aufgrund eines angeblichen Schockzustandes nicht mehr erinnerlich.

Übersät mit Verletzungen
Die gerichtliche Obduktion der Leiche ist noch nicht zur Gänze abgeschlossen, fest steht aber, dass der Körper zahlreichste Einstiche und Verletzungen aufweist, nähere Einzelheiten hat die Wiener Polizei aus Pietätsgründen nicht bekanntgegeben. Weitere Spurensicherungsarbeiten und Zeugenvernehmungen sind im Gange. Der Beschuldigte wird noch am Sonntag in die Justizanstalt Josefstadt überstellt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen