Unwetter

Unwetter

Sturm "Petra" verwüstet Österreich

Verrücktes Sommerwetter, nächstes Kapitel. Gestern gab es wieder perfektes Badewetter mit bis zu 36 Grad. Nichts deutete darauf hin, dass in der Nacht zuvor Unwetter massive Schäden angerichtet hatten. Überschwemmungen und Muren beschäftigten die Feuerwehren bis in die Früh.

Alle Wetter-Infos

  • Um 15.00 Uhr zogen dunkle Wolken über den steirischen Himmel. In Leoben krachte der Hagel minutenlang auf den Hauptplatz – zentimeterdick blieb er liegen. Die Kanäle gingen über und fluteten die Straßen.
  • Auf der Autobahn ging nichts mehr: Die A 2 zwischen Pack und Steinberg und die Pyhrnautobahn mussten kurzfristig gesperrt werden. Es herrschte akute Aquaplaning-Gefahr.
  • Endzeitstimmung auch in der Obersteiermark: Im Gebiet von Pusterwald gingen Muren ab, die eine ganze Straße verlegten. Im Bezirk Murau schleuderte das Gewitter kurz vor 21.00 Uhr Bäume auf die Straße. Sogar eine Brücke riss der Sturm mit. Einige Familien waren somit am Berg gefangen, konnten nicht mehr ins Tal.
  • In Stübing wurde das SOS-Jugendheim zum zweiten Mal Opfer des Hochwassers. Schaden 170.000 Euro.
  • In Kärnten wurde besonders das Lavanttal getroffen. 40 Liter pro Quadratmeter regnete es. Die Abwasser-Kanäle hatten keine Chance gegen diese Mengen.
  • Am schlimmsten war es in Frantschach. Die Lavant trat über die Ufer und setzte zahlreiche Häuser und Garagen unter Wasser. Der VW Passat von Iris Pöchheim erlitt einen Totalschaden: „Unsere Garage stand zwei Meter unter Wasser – mein Auto schwamm mittendrin. Jetzt ist immer noch alles voller Schlamm und Dreck. Die Versicherung wird wahrscheinlich nicht für den Schaden aufkommen.“
  • 7,4 Millionen Euro verlor die Landwirtschaft in Niederösterreich. 15.300 Hektar Anbauflächen wurden plattgemacht.
  • 1.861 Feuerwehrleute waren in NÖ im Einsatz. Um Leben und Tod ging es, als ein tschechischer Autofahrer in eine Bahnunterführung fuhr und im tiefen Wasser stecken blieb. Im letzten Moment konnte er sich retten.

Heute droht ein noch heftigeres Gewitter im gesamten Bundesgebiet. Sturm-Tief „Petra“ erreicht Österreich

Nächste Seite: So zieht das Unwetter heute über Österreich

Die vergangenen Unwetter waren nur eine Vorahnung für die heutigen Stürme – so Wetter-Experten von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (Zamg). Ab acht Uhr früh wütet Tief „Petra“ über Österreich. Mit Starkregen, Windböen bis zu 120 km/h und Hagel.

Das Wetter schlägt gleich zweimal zu. Kurz bevor die eigentliche Sturmfront eintrifft, beginnen Regenfälle. Mit „Petra“ kommen dann Gewitter und Stürme.

Alle Wetter-Infos

8 bis 10 Uhr: Die Kaltfront erreicht Österreich
In Vorarlbe beginnt das Wetter-Drama. "Petra" erreicht ab 8.00 Uhr die Grenze. Eine punktgenaue Vorhersage ist nicht möglich, aber die Meteorologen geben dem Sturm einen Zeitkorridor von zwei Stunden. Regenfälle von 30 bis 50 Liter pro Quadratmeter sind zu erwarten.

12 bis 14 Uhr: Sturm über Tirol
Zur Mittagszeit erreicht "Petra" Tirol. Auch hier muss mit sintflutartigen Regenfällen gerechnet werden.

14 bis 16 Uhr: Salzburg und Oberösterreich unter Wasser
Am Vormittag erleben Salzburger und Oberösterreicher noch ein wenig Sonnenschein. Ab 14.00 kommt das Unwetter mit Starkregen. Achtung: Vor allem die Open-Air-Kino-Leinwand am OK-Platz in Linz ist gefährdet - sie könnte verweht werden.

15 bis 17 Uhr: Relativ ruhig in Kärnten
Das südliche Bundesland wird mehrheitlich verschont. Es wird zwar ab dem frühen Nachmittag Regenfälle geben, die heftigen Gewitter ziehen aber an Kärnten mit großer Wahrscheinlichkeit vorbei.

12 bis 18 Uhr: Ennstal Classic
Die Sturmfront erreicht die Steiermark bereits gegen Mittag (im Raum Bruck an der Mur). Starke Winde mit 60-90 km/h sehen die Wetter-Experten kommen. Ein Event wird besonders gefährdet: Die Ennstal Classic, ein Oldtimer-Rennen. Gerade heute sollten die teuersten Museumsstücke ausfahren.

18 bis 22 Uhr: Hagel am Life Ball
Wahrscheinliches Opfer von Hagel und Stum (bis zu 120km/h!) ist die spektakuläre Eröffnung des Life Balls am Wiener Rathausplatz. Mit dabei: Liz Hurley und Bill Clinton. Seitens der Stadt gibt es keine genauen Regeln, wann das Event abgebrochen werden muss. Sicherheitshalber inspizierten gestern Statiker noch die Bühne. Ebenso in Gefahr ist das burgenländische Rockfestival Forestglade (hauptakt Faith no More). Ein Ende des Unwetters ist erst für die Früh angesagt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen