Widerstand gegen Staatsgewalt:

"Systemaussteigerin" soll eingewiesen werden

Eine 48-Jährige, die sich selbst als "Systemaussteigerin" bezeichnet hat, wird in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen. Staatsanwalt Alois Ebner hatte die Unterbringung beantragt. Anlasstat war Widerstand gegen die Staatsgewalt. Die Entscheidung des Landesgerichtes Ried ist nicht rechtskräftig, die Frau nahm sich Bedenkzeit.

Die 48-Jährige hatte im Juni des Vorjahres bei einer Verkehrskontrolle einen Polizisten gekratzt und verletzt. Deshalb wurde sie wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt zunächst angeklagt. Am Tag der Verhandlung im August 2016 erschien sie jedoch nicht, weshalb die Polizei bei ihr daheim anläutete. Dort bedrohte sie die Beamten mit einem Messer durch eine geschlossene Glastüre.

Weil sie sich nicht dazu bewegen ließ, die Waffe wegzulegen, wurde die Cobra zu Hilfe geholt. Als die Frau merkte, dass die Spezialeinheit zugreifen wollte, kam sie unbewaffnet aus dem Haus, ließ sich festnehmen und ins Gericht bringen.

Seitdem befand sich die gebürtige Salzburgerin in einer forensischen Abteilung in einer Linzer Einrichtung. In zwei Gutachten wurde ihr eine wahnhafte Störung attestiert, von ihr gehe eine Gefahr aus. "Daher habe ich den Antrag auf Unterbringung in eine Anstalt gestellt", begründete Ebner. Die Angeklagte will sich noch mit ihrer Verteidigerin beraten.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen