Toter in Ottakring: Wurde er ermordet?

Angriff oder Sturz?

© Fally

Toter in Ottakring: Wurde er ermordet?

Stumpfe Gewalteinwirkung auf die Bauchgegend dürfte die Ursache für den Tod des 75-jährigen Dragisa R. aus Wien-Ottakring gewesen sein. Der gehbehinderte Serbe war Dienstagabend von seinem Sohn in seiner Wohnung in der Haymerlegasse gefunden worden. Ein endgültiges Obduktionsergebnis liege noch nicht vor, sagte Michaela Schnell, Sprecherin der Wiener Staatsanwaltschaft, die die Ermittlungen leitet.

"Theoretisch könnten die Verletzungen auch von einem Sturz stammen", erläuterte Schnell: "Fremdverschulden ist noch nicht auszuschließen." Die Polizei ermittelt denn auch in diese Richtung, hieß es vom Landeskriminalamt.

Angriff oder Sturz?

Als Todesursache wird laut dem vorläufigen Gutachten ein Darmfellriss angenommen. Die Kopfverletzungen des Pensionisten, offenbar Platzwunden, hätten hingegen nicht kausal zu dessen Ableben beigetragen. Sie könnten von einem Angriff stammen, aber auch von einem Sturz herrühren. Zusätzlich habe der Gerichtsmediziner mehrere beidseitige Rippenbrüche - wahrscheinlich insgesamt fünf - festgestellt, was wiederum gegen die Theorie von einem Unfall spreche.

Ein Motiv für einen Mord an dem 75-Jährigen hat die Polizei noch nicht gefunden. Der Pensionist, der auf Krücken angewiesen war und jeden Morgen von Heimhilfen versorgt worden ist, habe zwar, wie in Medien kolportiert, vor Jahren eine Erbschaft - "in Schilling" - gemacht. Die Ermittler würden aber derzeit keinen Zusammenhang mit dem Tod des Mannes annehmen, hieß es am Donnerstag.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen