Trafikanten wollen streiken

Importgrenze

© (c) APA/ Roland Schlager

Trafikanten wollen streiken

Die rund 8.000 österreichischen Trafiken wollen bundesweit am Montag, den 26 November, nicht aufsperren, um gegen den sich abzeichnenden Fall der Importgrenzen gegenüber den EU-Nachbarländern im Osten zu protestieren. Es liefen aber noch Gespräche mit Finanzminister Wilhelm Molterer (V). Sollten diese scheitern, werde gestreikt.

25-Stück-Obergrenze
Mit der Aktion wollen die Trafikanten gegen den Wegfall der 25-Stück-Obergrenze beim Zigarettenimport protestieren. Gegenüber Slowenien ist diese Grenze bereits gefallen, gegenüber Tschechien soll das per 1.1. 2008 stattfinden. Bei der Slowakei und Ungarn wäre es erst ein Jahr später so weit. Nahe an der Grenze zu Slowenien gelegene Kärntner Betriebe berichten von massiven Umsatzeinbrüchen. Trafiken in grenznahen Bezirken bezeichnen einen staatlichen Schutz als "Überlebensfrage" - wenigstens so lange das Preisniveau zwischen Österreich und den Nachbarländern so unterschiedlich ist.

Gespräche mit der EU-Kommission
Finanzminister Molterer hatte bereits im September angekündigt, die sogenannte Reisefreigrenze verlängern zu wollen. Die Regelung war mit der vorletzten EU-Erweiterungsrunde 2004 eingeführt worden. Sobald in den Nachbarländern die in der EU geltende Mindestverbrauchssteuer - 64 Euro je 1.000 Zigaretten - erreicht wird, läuft die Importbeschränkung gemäß den Beitrittsverträgen aus. Das Finanzministerium führt darüber aktuell Gespräche mit der EU-Kommission.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen