Tulln will auch

Pilotprojekt

Tulln will auch "schilderfrei" sein


Gleinstätten in der Steiermark startet das Pilotprojekt „Aus für Verkehrsschilder“. Drei NÖ-Gemeinden wollen nachziehen. Tulln prescht vor.

Das steirische Gleinstätten (Bez. Leibnitz) macht Schluss mit lästigen Verkehrsschildern, Ampeln und Zebrastreifen. Shared space heißt das Zaubermittel zur Erhöhung der Aufmerksamkeit im Straßenverkehr – und das auf beiden Seiten. Fahrzeuglenker, Radler, Fußgänger – alle sind gleichberechtigt und sollen aufeinander Rücksicht nehmen. Gleinstätten ist ein Pilotprojekt, für Kritiker bedeutet das Konzept aus Holland Chaos, Experten sprechen von Erhöhung der Aufmerksamkeit, "es passiert weniger“.

Tulln macht mit

In Niederösterreich wollen drei Gemeinden bei diesem Projekt mitmachen. Eine davon ist Tulln. Bürgermeister Peter Eisenschenk: "Gleinstätten hat uns nicht auf die Idee gebracht. Wir denken schon seit 2009 über diese Möglichkeit nach.“ Im Februar hat der Tullner Gemeinderat beschlossen, sich mit der Thematik intensiv zu beschäftigen. Eisenschenk: "Noch im September gibt es ein Parteiengespräch, wo das bei uns möglich ist und was es uns kostet. Dann informieren wir die Bevölkerung. Ohne Bürgerbeteiligung geht nichts.“
Shared space in Tulln bedeutet laut Stadtchef nicht nur das Abmontieren von Verkehrszeichen, sondern auch umfangreiche Umbaumaßnahmen. Peter Eisenschenk: "Oberstes Ziel ist das Erreichen von Verkehrsberuhigung in der City.“

Autor: Karl Steinbacher
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen