Verhafteter Imam wieder auf freiem Fuß

Graz

Verhafteter Imam wieder auf freiem Fuß

Der Anfang Juni unter Terrorverdacht in Graz inhaftierte Imam ist "mangels dringenden Tatverdachts" auf freien Fuß gesetzt worden. So habe es ein Senat am Dienstag entschieden, sagte Caroline List, Sprecherin des Oberlandesgerichts Graz.

Dem 41-jährigen Imam tschetschenischer Herkunft wurde von der Staatsanwaltschaft die "Bildung einer terroristischen Vereinigung" und das "Gutheißen terroristischer Handlungen" zur Last gelegt. Unter anderem soll er daran beteiligt gewesen sein, mehrere in der Steiermark ansässige Männer - allesamt Asylwerber und Tschetschenen wie der Imam selbst - zu radikalisieren und als Kämpfer für Syrien anzuwerben. Bei der Staatsanwaltschaft war am Mittwochabend niemand erreichbar.

Der Geistliche hatte in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin "profil" bestritten, jemals dazu aufgerufen zu haben, sich am Kampf gegen das syrische Regime unter Präsident Bashar al-Assad zu beteiligen. Er kenne aber einige junge Männer, die nach Syrien gegangen sind. "Richtig ist, dass diese - so wie viele andere Tschetschenen in Graz auch - die Tawhid-Moschee besucht haben. Schließlich handelt es sich um die einzige tschetschenische Moschee in Graz", sagte der Imam. Aber er habe nichts von ihren Plänen gewusst. "Hätten sie mich gefragt, so hätte ich Ihnen gesagt, dass sie dankbar sein sollen, dass Österreich sie so gut aufgenommen hat und dass sie hier bei ihren Familien bleiben sollen."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen