Facebook-Täterin
geschnappt Facebook-Täterin
geschnappt

Stellte sich selbst

© dpa/Julian Stratenschulte

 

Facebook-Täterin geschnappt

Sie war nur ein paar Monate mit einem um 13 Jahre älteren Mann zusammen, doch der Lover machte mit der alleinerziehenden jungen Linzerin gleich wieder Schluss. Was die 19-jährige Julia F. – Mutter eines fünf Monate alten Mädchens und angeblich wieder schwanger – so gar nicht verkraftete. Die Sonderschülerin wurde zur Stalkerin.

Passwort
Dann zum Internet-Racheengel. Sie wollte dem ganzen World Wide Web über Facebook weismachen, dass ihr Ex ein schlimmer Pädophiler sei. Anfangs wurde gemunkelt, dass sie dafür das Passwort für seinen Facebook-Account kannte und damit sein Profil manipulierte –mit Sätzen wie "Ich bin ein Kinderschänder und habe ständig Sex mit meinen Kindern."

Doch die 19-Jährige war noch viel fieser vorgegangen. Denn Thomas Z. hat gar keinen Computer – und bekam deshalb auch nicht mit, dass Julia F. unter seinem Namen (und mit seinem Bild) ein neues Profil anlegte und systematisch Rufmord an ihm beging.

"Das einzig Positive an der Geschichte ist, zu sehen, dass auch im Internet ein gesundes Rechtsempfinden herrscht", sagt Alexander Niederwimmer von der Kripo in Linz. "Es waren Dutzende Anzeigen gegen den vermeintlichen Pädophilen. Einige kamen sogar aus Deutschland."

Untergetaucht
Als bekannt wurde, dass der 31-Jährige nicht nur unschuldig, sondern Opfer einer irren Intrige und sein Ruf zerstört war, erlitt Thomas Z. einen Nervenzusammenbruch. Und die Internet-Gemeinde schimpft auf die Täterin, die bereits wegen Körperverletzung und Betrug vorbestraft sein soll und bis Mittwochabend bei einem Freund, Gerald L., untergetaucht war.

Zerknirscht
Der Bekannte war es auch, der Julia dazu überredet haben dürfte, sich zu stellen. Polizist Niederwimmer schildert, wie es der Facebook-Täterin jetzt geht: "Sie realisiert langsam, was sie angerichtet hat, und hat alle Vorwürfe eingestanden."

Tränen gab es keine. Nur ein zerknirschtes Gesicht, als die junge Frau begriff, was ihr jetzt blüht. Nämlich für Stalking und Verleumdung eine Haftstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren. Und schon bald auch ein Besuch vom Jugendamt, der ihre familiären Verhältnisse unter die Lupe nimmt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen