Osterwunder

Osterwunder

Vermisste deutsche Bergsteiger geborgen

"Osterwunder" im Großvendiger-Gebiet: Vier seit Samstag vermissten deutschen Schneeschuhwanderer - unter ihnen der Baubürgermeister von Pforzheim (Baden-Württemberg), Alexander Uhlig - sind Dienstag früh wohlbehalten unterhalb der Venediger Scharte vom Hubschrauber des Innenministeriums der Flugeinsatzstelle Klagenfurt "Libelle FLIR" geborgen und zu Tal geflogen worden. Das Quartett sei sehr gut beisammen und wurde ins Krankenhaus Lienz gebracht, schilderte Bergretter Estolf Müller nach der Pressekonferenz im Tauernhaus in Matrei in Osttirol.

Kräfte gut eingeteilt
Die Bergsteiger hätten mit den Kräften sehr gut hausgehalten. Die Urlauber haben sich die Getränke und das Essen kameradschaftlich aufgeteilt. "Sie haben sich hervorragend verhalten und ihr Not-Biwakquartier aufgestellt - da dürfte ihnen ihre Bergerfahrung sehr zu gute gekommen sein." Auch die Bergausrüstung sei sehr gut gewesen, denn ansonsten hätten sie bei diesen Wetterverhältnissen (Neuschnee, starker Wind und eisige Kälte) nicht so gut überlebt. Außer ein paar Erfrierungen seien sie nicht verletzt, sagte Müller.

Es handle sich um eine "unglaublich spaltenreiches Gebiet", in dem es in den vergangenen beiden Tagen mindestens 50 Zentimeter Neuschnee gegeben habe, berichtete der Einsatzleiter der Bergrettung Matrei, Peter Ladstätter. Der Schnee habe sich aber durch Windverfrachtungen ungleich höher aufgetürmt. Dass ihnen das Überleben unter diesen Bedingungen gelungen sei, zeuge von bergsteigerischem Können auf "oberem Niveau". Die vier gruben sich eine Schneehöhle und rückten eng zusammen, was dazu führte, dass man minimalen Wärmeverlust in Kauf nehmen musste, erklärte der Bergretter. Der Pforzheimer Baubürgermeister habe zu den stärksten der Gruppe gezählt, sagte Ladstätter.

Aufstieg zum Großvenediger
Die Urlauber im Alter von 40 bis 50 Jahren waren seit Samstag im Gebiet des Großvenedigers vermisst. Die vier Deutschen brachen am Samstag von der Kürsingerhütte zum Gipfel des 3.662 Meter hohen Großvenedigers auf. Um 12.30 Uhr erreichten sie den Gipfel, um 14.00 Uhr wurden sie zum letzten Mal von einer anderen Bergsteigergruppe gesehen: Im Nebel stieg das gut ausgerüstete Quartett (LVS-Geräte, Schaufeln und zumindest zwei Biwaksäcke) in Richtung Osttirol ab und ging in Richtung Prager Hütte. Gegen 19.00 Uhr startete die Bergrettung eine Suchaktion nach den Männern - sowohl von Salzburger als auch von Osttiroler Seite. Diese Suche blieb bis 23.30 Uhr allerdings ergebnislos und wurde abgebrochen.

Sonntag - kein Lebenszeichen
Sonntagmittag waren über 70 Männer der Bergrettungen Neukirchen und Matrei sowie drei Alpinpolizisten im Einsatz. Da zu vermuten war, dass die vier Deutschen zur Prager Hütte gingen, konzentrierte sich die Suche auf diesen Bereich. Unterstützt wurden sie vom Hubschrauber. Bei einem Suchflug auf der Salzburger Seite konnten die Vermissten nicht gesehen werden. Auf der Tiroler Seite hatte sich das Wetter über Nacht so verschlechtert, dass ein Suchflug vorerst unmöglich war. Untertags waren neben der Prager Hütte alle Schutzhütten auf Osttiroler und Salzburger Hütte von den rund Bergrettern abgesucht worden - ohne Spur auf die Deutschen.

Montag - keine Spuren
Auch am Montag gab es keine Hinweise auf den Verbleib des Quartetts. Der bis zu 20 Zentimeter hohe Neuschnee habe alle Spuren verdeckt. Auch war die Wetterlage sehr schlecht: Die Lawinengefahr hat sich erhöht (Stufe 3 oder erheblich), und es gab starken Wind. Sowohl auf Osttiroler als auch auf Salzburger Seite standen aber die Rettungsmannschaften auf Abruf bereit, so Berger. Am Montagabend wurde auf Osttiroler Seite bis zum Einbruch der Dunkelheit versucht, mit einem Hubschrauber auf den Gletscher zu gelangen. Nebel und starke Föhnböen verhinderten dies allerdings.

Lesen Sie mehr: Die Chronologie des Osterwunders am Großvenediger

Die vier Deutschen, die Dienstag früh wohlbehalten unterhalb der Venediger Scharte gefunden worden sind, waren drei Tage im Gebiet des Großvenedigers vermisst. Die gut ausgerüsteten Wanderer mussten bei teils sehr schlechtem Wetter bis zu ihrer Rettung ausharren. Hier die Chronologie:

Samstag, 3. April
Die vier deutschen Schneeschuhwanderer brechen von der Kürsingerhütte zum Gipfel des 3.662 Meter hohen Großvenedigers auf. Um 12.30 Uhr erreichen sie den Gipfel. Um 14.00 Uhr werden sie zum letzten Mal von einer anderen Bergsteigergruppe gesehen. Das gut ausgerüstete Quartett soll im Nebel in Richtung Osttirol abgegangen und in Richtung Prager Hütte gewandert sein. Ein weiterer Deutscher wartet auf der Kürsingerhütte auf seine Kameraden und schlägt am Abend Alarm, als diese nicht auftauchen. Gegen 19.00 Uhr startet die Bergrettung eine Suchaktion nach den Männern. Die Helfer kommen sowohl von Salzburger als auch von Osttiroler Seite. Diese Suche bleibt bis 23.30 Uhr allerdings ergebnislos und wird aufgrund des schlechten Wetters abgebrochen.

Sonntag, 4. April
Die Suche nach den vier Wanderern wird wieder aufgenommen. Die Bergrettung hofft, dass die Gruppe in der Winterschlafstelle der unbewirtschafteten "Neuen Pragerhütte" Schutz gefunden haben könnte. Diese Hütte befindet sich in einem Gebiet ohne Handyempfang. Bergretter erreichen die Hütte am Sonntag nach stundenlangem Fußmarsch, doch es gibt keinen Hinweis auf die Vermissten. Durch die vorübergehende Wetterbesserung werden am Sonntag auch Hubschrauber eingesetzt. Auch diese Suche bleibt ohne Erfolg und muss wegen einer herannahenden Schlechtwetterfront abgebrochen werden.

Montag, 5. April
Es gibt weiterhin keine Spur von den vier deutschen Wanderern. Es wird bekannt, dass einer der Vermissten der Pforzheimer Baubürgermeister Alexander Uhlig ist. Die Wetterlage in dem Gebiet verschlechtert sich im Laufe des Montags weiter und macht es den Bergrettern schwer: Es herrscht hohe Lawinengefahr und starker Wind. Bis zu 20 Zentimeter hoher Neuschnee verdeckt alle Spuren. Am Nachmittag wird der Kamerad, der Alarm geschlagen hat, von Bergrettern abgeholt und ins Tal gebracht. Gegen 20.00 Uhr muss die Suche nach den vier Deutschen erneut abgebrochen werden.

Dienstag, 6. April
Die Vermissten werden unter der Venediger Scharte in einer Seehöhe von 3.500 Metern vom Hubschrauber des Innenministeriums der Flugeinsatzstelle Klagenfurt "Libelle FLIR" wohlbehalten gefunden. Das Quartett hat in Biwacksäcken ausgeharrt und wird bei der großangelegten Suchaktion mit Hilfe von Wärmebildkameras in der Früh gefunden. Alle vier haben zwar Erfrierungen erlitten, bleiben aber ansonsten unverletzt. Die vier haben sich eine Schneehöhle gegraben und sind eng zusammengerückt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen