Vermissten-Fall Anita K.: Leiche gefunden

Tod bestätigt

© sid noe

Vermissten-Fall Anita K.: Leiche gefunden

Gegenüber ÖSTERREICH bestätigte jetzt der Chef des Landeskriminalamtes Niederösterreich, Franz Polzer, dass Anitas sterbliche Überreste in der Slowakei gefunden worden sind. Wie berichtet, soll ihr "Ziehvater" Erwin K. die 23-Jährige aus dem Waldviertel entführt, ermordet und ihre Leiche auf einer Müllhalde bei Roznava in der Ost-Slowakei angezündet haben.

Auf den Überresten eines Schädelknochens und eines Stoff-Fetzens wurde der genetische Abdruck abgenommen und mit DNA-Proben aus dem Haus in Eggern abgeglichen. Dabei wurde eine eindeutige Übereinstimmung festgestellt.  Polzer bedankt sich ausdrücklich bei den slowakischen Kollegen, die zusammen mit einem Bauern die Leichenteile gefunden hatten. "Ermittlungen haben keine Grenzen", so der LKA-Chef in Niederösterreich.

Schwester geschockt und erleichtert
Über ihren Anwalt zeigt sich die Schwester von Anita, Szylvia K.,  geschockt und erleichtert zugleich: "Jetzt kann ich sie wenigstens endlich begraben."

Seit Ende Oktober vermisst
Anita K. galt seit dem 29. Oktober als abgängig. Die Polizei vermutet, dass die junge Frau von dem 54-Jährigen gebürtigen Tiroler, bei dem sie seit ihrer Kindheit gemeinsam mit ihrer Schwester gelebt hatte, umgebracht und anschließend in der Slowakei verbrannt wurde. Der Mann, der gemeinsam mit der Schwester des Opfers Mitte November wegen des Verdachts des Mordes bzw. der Freiheitsentziehung in Untersuchungshaft genommen wurde, hat sich am 7. Dezember in seiner Zelle erhängt.

Die Schwester des Opfers wurde kurz zuvor aus der U-Haft entlassen, nachdem sie eine den 54-Jährigen belastende Aussage getätigt hatte. Das Verfahren gegen sie bei der Staatsanwaltschaft Krems läuft zwar noch, das dürfte aber eher formale Gründe haben. Laut Eva Taborsky, Erste Staatsanwältin in Krems, warte man noch auf den Abschlussbericht des Landeskriminalamtes.

Vaterrolle
Die beiden Mädchen hatten bereits in minderjährigem Alter bei dem Mann gewohnt, der zwar keine gesetzliche Vormundschaft für sie übernommen hatte, aber gewissermaßen eine Vaterrolle eingenommen haben dürfte. Nach Angaben der Polizei sollen sie auch schon in jungen Jahren von ihm missbraucht worden sein, was irgendwann "zur Gewohnheit" geworden sein soll. Dass Anita K. aus der Dreiecksbeziehung ausbrechen wollte, nachdem sie sich neu verliebt hatte, dürfte der 54-Jährige "nicht verwunden" haben, so Oberst Franz Polzer im Dezember.

Die 23-Jährige zog aus dem gemeinsamen Haushalt aus und wollte sich noch ein letztes Mal mit dem Mann treffen, um finanzielle Angelegenheiten zu klären. Von diesem Treffen kehrte sie aber nicht zurück und meldete sich auch nicht wie vereinbart bei ihrem neuen Partner, weshalb dieser die Exekutive einschaltete.

Den Ermittlungen zufolge reiste der 54-Jährige kurz nach dem Treffen in die Südslowakei, wo er "bei einem Brandgeschehen" beobachtet wurde. Auch eine  Kontrolle der örtlichen Polizei habe es gegeben, bei der im Auto des 54-Jährigen zwei leere Benzinkanister, Werkzeug sowie ein Teppich entdeckt wurden. An der Brandstelle fanden die Ermittler eine ausgebrannte, mit Löchern präparierte Mülltonne, im Wagen Haare der Getöteten. Ein Geständnis legte der Verdächtige aber nicht ab. Bei den Befragungen schwieg er laut Ermittlern zu den Vorwürfen - und auch in einem abschließenden Schreiben vor seinem Suizid betonte er, dass dies kein Geständnis sei.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen