Versuchter Mord & Wiederbetätigung: Prozess

Steiermark

Versuchter Mord & Wiederbetätigung: Prozess

Ein 27-jähriger Obersteirer hat sich am Donnerstag im Landesgericht Leoben wegen versuchten Mordes sowie Wiederbetätigung verantworten müssen. Mitangeklagt ist auch ein 22-jähriger Bekannter des Beschuldigten, mit dem er zusammen den Hitlergruß gemacht und ein Foto davon auf Facebook veröffentlicht hat. Beide Männer zeigten sich geständig, den Mondversuch leugnete der 27-Jährige aber.

Mehrfache Verurteilungen
Der arbeitslose Obersteirer, der seine Kochlehre beim Bundesheer abgebrochen hatte und seither mehrfach sowohl in Graz als auch in Leoben wegen Körperverletzung und Nötigung verurteilt worden ist, wurde aus der U-Haft vorgeführt: mit Glatze und Tattoos, wie zum Beispiel den Zahlen 1889 (Geburtsjahr von Adolf Hitler, Anm.) am Hals. Ganz anders der Lebenslauf des zweiten Angeklagten, der in Anzug und in Begleitung seiner Familie gekommen war: Matura und drei Semester Jus-Studium, nun studiert er Geografie, unbescholten.

Hitlergruß
Eines haben die beiden Männer aber gemeinsam und das hat die beiden auch im Mai 2015 via Facebook zusammengeführt: Beide fühlen sich politisch dem rechten Lager zugehörig. Laut Staatsanwaltschaft haben die beiden zusammen ein Foto von sich gemacht, auf dem beide mit dem Hitlergruß zu sehen sind. Der 22-Jährige stellte es auf Facebook, seine Freunde sahen es. Das wollte der junge Mann vor dem Geschworenengericht gar nicht leugnen: "Es war ein riesen Blödsinn, ich war auch schon g'scheit betrunken, wobei das keine Entschuldigung sein soll." Als er am Tag darauf wieder nüchtern war, löschte er erst das Foto, dann gleich sein ganzes Facebook-Profil: "Das lasse ich nun ganz bleiben."

Der 27-Jährige bestätigte, dass die Idee zum Foto vom 22-Jährigen gekommen war, und gestand ebenfalls, noch sechs Hakenkreuze darunter gepostet zu haben. Die Richterin fragte ihn, wie er die Hakenkreuze posten könne, sie finde diese nirgends am Handy oder auf der Tastatur. "Dafür gibt es eine App", glänzte der Beschuldigte mit Fachwissen.

Gesinnung
Während der Hitlergruß mit seinem Bekannten zunehmend in den Hintergrund rückte, interessierte sich das Gericht für die Gesinnung des vorbestraften Obersteirers. Auf seiner Facebook-Seite hatte er ein Bild mit dem Text "Wir sind auch ohne Sonne braun". Die Richterin wollte wissen, was er damit meinte. "Ich wollte damit die braune Gesinnung ansprechen. Das ist teilweise auch meine Gesinnung", gestand er ganz ungeniert. Was die vier Zahlen auf seinem Hals bedeuten, wollte er zwar nicht sagen ("Es sind einfach vier Zahlen in einem"), dafür stellte er die Existenz von Gaskammern im Zweiten Weltkrieg in Frage, auch wenn es sie heute etwa in Mauthausen gibt - dort sei er nämlich schon einmal gewesen.

Gaskammern
Das Thema Gaskammern führte das Gericht zu einem anderen einschlägigen Posting: Der 27-Jährige schrieb zu einem Link auf Facebook "Alle Zionisten in den Ofen". Was er damit meinte, wisse er heute nicht mehr. Dann wollte er keine Fragen mehr zu dem Themenkreis beantworten und meinte lapidar: "Wurscht, nächste Frage."

Versuchter Mord
Nachdem sich das Gericht und die Geschworenen einen doch recht eindeutigen Eindruck von der Gesinnung des 27-Jährigen gemacht hatten, widmete man sich dem versuchten Mord: Zugetragen hatte sich das Ganze Ende September 2015 in der Wohnung eines langjährigen Freundes des Beschuldigten. Sie hatten zusammen Alkohol getrunken und Fußball geschaut. Dann schlug der 27-Jährige plötzlich auf seinen Schulfreund ein. Warum, wisse er nicht mehr, sagte er vor Gericht. Erst soll er das schon am Boden liegende Opfer mit Faustschlägen ins Gesicht verletzt haben, dann griff er auch noch zu einer knapp zehn Kilogramm schweren Kurzhantel. Mit der stieß er seinen Angaben zufolge einmal auf den Kopf des Mannes ein.

Das Blut bei der Auseinandersetzung spritzte laut Gutachten sogar die Wände hoch. Das Opfer erlitt einen offenen Schädelbruch, Rissquetschwunden und ein Schädelhirntrauma. Außerdem schlug ihm der 27-Jährige mehrere Zähne aus oder ab. Das Opfer konnte flüchten und lief zur Polizei, woraufhin der Verdächtige noch blutbespritzt in der Wohnung seines Schulfreundes festgenommen wurde.

Keine Tötungsabsicht
Vor Gericht gestand der Angeklagte, auf seinen Freund eingeschlagen zu haben, aber er habe ihn nicht töten wollen: "Wenn ich ihn umbringen hätte wollen, hätte ich noch fester zugeschlagen." Erst als er abgelassen hatte, habe das Opfer flüchten können. Während der Verletzte sich zur Polizei rettete, machte der Täter noch ein Selfie mit seinem blutbespritzten Gesicht inklusive vorgehaltenem Mittelfinger. Er habe damit nur mögliche Verletzungen in seinem Gesicht sehen wollen.

Kopfschütteln
Für Kopfschütteln im Gerichtssaal sorgte der Angeklagte im Zuge seiner Befragung mehrfach. Auf die Frage, warum er kein Adolf Hitler-T-Shirt, sondern eines von einem anderen Adolf trage, meinte er sofort: "Weil ich keines habe." Erst im Nachsatz meinte er, dass er schon wisse, dass es verboten sei, er sei ja nicht blöd. Zur Sprache kam auch noch die Sehschwäche des Obersteirers: Gefragt wurde, wie viel Dioptrien er habe. Er antwortete: "Zusammengerechnet fünf." Erst auf Nachfrage des Gerichts erklärte er, dass er damit 2,5 links und 2,5 rechts meinte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen