Vignettenstreit mit Bayern

Lichterkette-Protest

© APA/JOHANNES FESL

Vignettenstreit mit Bayern

Bayerns Verkehrsminister Erwin Huber (CSU) reagierte verärgert, dass die Regierung in der benachbarten Alpenrepublik auf seinen schriftlichen Protest hin noch nicht eingelenkt hat. "Eine offizielle Antwort habe ich bisher nicht erhalten", sagte Huber.

Am Freitagabend protestierten die Bewohner von Kiefersfelden mit einer Lichterkette gegen die Maut.

Viele Touristen unterwegs
Seit zehn Jahren hatte die staatslichte österreichische Autobahngesellschaft Asfinag auf dem Teilstück auf die im Volksmund "Pickerl" genannte kostenpflichtige Autobahnvignette verzichtet. Kurz vor Jahresende kündigte sie jedoch an, vom 1. März dieses Jahres an auch dort Maut zu kassieren. Die Strecke bis Kufstein-Süd wird vor allem von Touristen stark frequentiert, um in die Ski- und Erholungsgebiete zu fahren.

Ökologisch nicht sinnvoll
Huber sprach daraufhin von einem "unfreundlichen Akt einer ansonsten guten Nachbarschaft". Das Erheben der Maut sei auch aus ökologischen Überlegungen nicht sinnvoll, "da dann der Verkehr von der Autobahn auf den Innerortsverkehr in Kiefersfelden und in Kufstein gelenkt werden würde", schrieb der Minister der österreichischen Regierung. Schließlich trage auch Bayern auf einigen grenznahen Autobahnen einen großen Teil "eigentlich innerösterreichischen Verkehrs". Es sei daher "nur angemessen, dieses kleine Stück Autobahn mautfrei zu belassen".

Huber kündigte nun an, die Angelegenheit weiter zu verfolgen. Der neue österreichische Verkehrsminister Werner Faymann (S) werde nächste Woche mit der Tiroler Landesregierung zu Gesprächen zusammentreffen. "Ich hoffe, dass es hierbei zu einer einvernehmlichen Lösung kommen wird", teilte der bayerische Verkehrsminister mit.

Lichterkette als Protest
Die Bewohner von Kiefersfelden (Landkreis Rosenheim) drückten am Freitag ihre Verärgerung über die Haltung der österreichischen Nachbarn mit der Lichterkette aus. Sie befürchten, dass ihr Ort von einer Verkehrslawine regelrecht überrollt wird, sollte die Mautpflicht auf der A 93 kommen. Nach Berechnungen der Bürgerinitiative "Keine Maut ab Grenze" fahren in Spitzenzeiten pro Stunde bis zu 6.000 Fahrzeuge in einer Richtung auf der Autobahn. Für jedes dieser Fahrzeuge stand eine brennende Kerze.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen