Vorwürfe nach Tod eines Häftlings

Hirtenberg

Vorwürfe nach Tod eines Häftlings

Nach dem plötzlichen Tod eines 55-jährigen Häftlings in der Justizanstalt Hirtenberg Anfang Dezember 2016 erheben die Hinterbliebenen des Mannes nun schwere Vorwürfe. Der Gefangene soll seit einem halben Jahr über starke Bauchschmerzen geklagt haben. Vom Anstaltsarzt habe er jedoch zunächst nur Infusionen und Schmerzmittel bekommen.

OP-Termin

Zwei Monate sollen vergangen sein, bis der immer wieder auf seine massiven Schmerzen hinweisende 55-Jährige endlich in ein Wiener Krankenhaus verlegt und näher untersucht worden war. In dem Spital stellten die Ärzte schließlich einen Hodenbruch fest und setzten für 16. November 2016 einen OP-Termin an. Der Eingriff wurde jedoch – angeblich aus Zeitgründen – kurzfristig abgeblasen und der Häftling wieder zurück nach Hirtenberg verlegt, wo sich sein Zustand massiv verschlechterte. Nach einem neuerlichen Besuch im Spital diagnostizierten Ärzte eine Bauchspeicheldrüsen-Entzündung. Am nächsten Tag starb der Mann.

„Ich gehe davon aus, dass entweder den Anstaltsarzt oder das Spital ein Verschulden trifft“, sagte der Anwalt der Familie Mirsad Musliu.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen