Wanderer stürzt bei Zugspitze in den Tod

100-Meter-Fall

© APA

Wanderer stürzt bei Zugspitze in den Tod

Ein 45-jähriger Deutscher ist am Mittwochvormittag bei seinem Ausflug auf der Zugspitze rund 100 Meter in den Tod gestürzt. Der Unfall wurde von vier Zeugen beobachtet.

Der Nürnberger stieg am Vormittag von Gainau in Deutschland aus auf die Wiener Neustädter Hütte im Zugspitzgebiet, Gemeinde Ehrwald, auf. Nach kurzer Rast ging er zum Wandfuß der Zugspitze weiter. Anderen Bergsteigern gegenüber gab er an, über den versicherten Klettersteig zum Gipfel zu wollen.

Gegen 9.53 Uhr konnten die vier Zeugen unabhängig voneinander beobachten, wie der Bergsteiger rund 20 Meter oberhalb der sogen. "Leiter", auf einem kleinen Felsabsatz stolperte und in weiterer Folge nordseitig über senkrechtes Gelände in das Schotterkar abstürzte.

Sie eilten sofort zur Unfallstelle und begannen mit Wiederbelebungsmaßnahmen. Zeitgleich wurde der Alpinnotruf abgesetzt. Die Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos. Der Leichnam wurde von einem Hubschrauber mittels Tau geborgen und nach Ehrwald geflogen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen