Weitere Verhaftungen im Billard-Mord

Silvester-Leiche

© privat

Weitere Verhaftungen im Billard-Mord

Neue Entwicklung im „Silvester-Mord“: Nachdem es eine erste Festnahme gegeben hat, wurden mittlerweile weitere Personen festgenommen. ÖSTERREICH erfuhr, das nach dem Haupttäter (20) auch eine Anstifterin (18) und zwei weitere Komplizen verhaftet wurden. Das Motiv für das Mordkomplott soll Rache oder Eifersucht gewesen sein. Derzeit laufen laut Polizei noch die Einvernahmen.

Erste Verhaftung am Donnerstag
Mit Unterstützung der Cobra konnten die Ermittler vom Landeskriminalamt Nord Donnerstagabend einen Wiener, der am Mordkomplott gegen den 35-jährigen Harald W. beteiligt gewesen sein soll, festnehmen. Der Mann, der möglicherweise von anderen zu dem Schussattentat angestiftet worden war, befindet sich derzeit in Polizeihaft und wird eingehend zu den Vorwürfen befragt. In den späten Abendstunden rückten die Kriminalisten dann noch einmal aus, um weitere Verdächtige „einzukassieren“. Zu Redaktionsschluss war die Polizeiaktion noch in vollem Gange.

Motiv für die Täter, den Billard-Profi am Silvesterabend niederzuschießen, war Rache. Und Eifersucht – weil es um eine Frau geht. Weitere Hintergründe hält ÖSTERREICH vorerst zurück, um die laufenden Ermittlungen nicht zu gefährden.

Sterbender wollte Rettung rufen
Wie berichtet, war der Tod des korpulenten, arbeitsamen und gar nicht so kontaktscheuen Wieners lange ein Mysterium. Zu Silvester war er gerade im Badezimmer seiner Erdgeschoßwohnung in Floridsdorf, um sich umzuziehen und danach zu seinen Eltern nach Döbling zu fahren. Nach dem Essen wollte Harry in den Club Coyote in der Innenstadt, wo der Berufschauffeur Stammgast war und als Garderobier aushalf.

Konnte aber nicht mehr sprechen
Doch so weit sollte es nicht mehr kommen. Nach 18 Uhr stand er, Sturzbäche aus dem Mund blutend, vor der Tür zur Nachbarin und klopfte um Hilfe. Zuvor hatte er selbst per Handy versucht, die Rettung zu alarmieren, konnte aber nicht mehr sprechen. Und er konnte der Nachbarin und auch niemanden sonst mehr verraten, wer auf ihn geschossen hatte.

Keine Silvesterrakete
Weil der Schütze den Billard-Profi direkt in die Zähne getroffen hatte, zerbarst die Kugel in so winzige Teile, dass alles danach aussah, als ob es ein Unfall beim Hantieren mit Silvesterraketen gewesen war. Erst ein halbes Jahr später sollte ein Gutachten beweisen, dass es doch ein Schuss und somit ein Mord gewesen war.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen