Weltweite Trauer um unsere Pelikane

Tödliches Virus

Weltweite Trauer um unsere Pelikane

Sie gehören weltweit zu den bedrohten Tierarten, sind in etlichen Regionen der Welt bereits ausgestorben. In mühevoller Arbeit versuchen die Zoos weltweit den Krauskopfpelikan noch zu retten, aber: Auch in Wien gibt es nun kein einziges ­Exemplar mehr. Der Grund: die Vogelgrippe.

Hochansteckende Geflügel-Pest wütet in Schönbrunn

Bereits am Montag war bei einem Tier im Tiergarten Schönbrunn das H5N8-Virus nachgewiesen worden. Rund um den Globus hat die hochansteckende ­Geflügelpest bereits Zehntausende Tiere das Leben gekostet. Seit Jahren wird auch eine Infektion auf den Menschen befürchtet, die allerdings bisher ausblieb.

Der Tiergarten rund um Zootierarzt Thomas Voracek reagierte sofort und schläferte das infizierte Tier ein. Am Donnerstagabend dann allerdings der Schock: Auch alle anderen Pelikane der Kolonie hatten sich, trotz erheblicher Sicherheitsvorkehrungen im Zoo (Desinfektions-Matten, Quarantäne-Zelte), angesteckt. Die Folge: Auch sie wurden am Freitag eingeschläfert. „Das ist besonders schade, weil es sich um eine intakte Kolonie handelte“, erklärt Voracek im Gespräch mit ÖSTERREICH. Nicht in allen Zoos gelingt die Zucht der sensiblen Tiere wie dem Tiergarten Schönbrunn.

Medien von Indien bis nach Australien berichten jetzt

Kein Wunder also, dass weltweit enorme Trauer über das Ableben der bedrohten Tiere herrscht und Medien von England bis Indien und sogar bis Aus­tralien über die drastische Maßnahme berichteten. (mud)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen